Literaturfestival LesArt in Schwabach dauert vom 1. bis 19. November 2014

Heinrich Steinfest (l.) und Denis Scheck gestalten den literarischen Abend im Rahmen von LesArt am 3. November in der Alten Synagoge. (Foto: Christian Hass/klett-cotta)

SCHWABACH (pm/vs) - Es ist aus dem hochkarätigen Herbstprogramm der Goldschlägerstadt nicht mehr wegzudenken: Vom 1. bis 9. November haben neun renommierte Autorinnen und Autoren im Rahmen des Literaturfestivals „LesArt“ ihr Kommen zugesagt.

Es ist die besondere Mischung, die dieses Festival so attraktiv für Leserinnen und Leser aller Altersgruppen macht: Belletristik tritt auf Informatives und auch musikalische Zugaben dürfen nicht fehlen. Um auch Schülerinnen und Schüler für hochwertige Literatur zu begeistern, gibt es für diese Zielgruppe eigene Veranstaltungen.
Das Festival beginnt am Samstag, 1. November, mit der Preisverleihung des LesArt-Nachwuchspreises. Er wird um 19 Uhr im Bürgerhaus (Königsplatz 33a) verliehen. Zum offiziellen Auftakt der Lesungen wird Schwabachs Oberbürgermeister Matthias Thürauf im Markgrafensaal anwesend sein. Anlässlich des 300sten Geburtstages des Komponisten Christoph Willibald Gluck wird der Theater-, Film- und Fernsehschauspieler Gerd Anthoff um 20 Uhr die Musiknovelle „Ritter Gluck“ von E. T. A. Hoffmann rezitieren. Christoph Declara spielt dazu Klavierwerke von Franz Listz und Robert Schumann.
Absurde Geschichten aus eigener Feder stellen Heinrich Steinfest und Denis Scheck am 3. November, 20 Uhr, in der Alten Synagoge vor. Anlässlich seines 80sten Geburtstages zieht Adolf Muschg in seinem Essay-Band „Im Erlebnisfall“ das Zwischenfazit seines Lebens und liest Auszüge aus seinem literarischen Gesamtwerk. Dazu wird ihm Prof. Dr. Manfred Dierks Fragen stellen. Veranstaltungsort am Dienstag, 4. November, 20 Uhr, ist die Alte Synagoge.
Extra für Buben und Mädchen ab neun Jahren werden zwei spezielle Lesungen in der Stadtbibliothek angeboten: Am Dienstag, 4. November (8 Uhr und 11.30 Uhr), ist Jürgen Banscherus mit seinem Buch „Der Schuh des Marabu“ zu Gast. Am 5. November liest Gudrun Mebs unter dem Motto „Oma und Frieder“.
Weiter geht es am 5. November, 20 Uhr, in der Alten Synagoge: Angelika Klüssendorf stellt die Fortsetzung ihres Erfolgsromans „Das Mädchen“ vor. Mit musikalischer Umrahmung durch Jan Drees präsentiert Deutschrocker Heinz Rudolf Kunze am 6. November, 20 Uhr, seinen neuen Roman „Manteuffels Murmeln“ im Markgrafensaal. Mit einer ungewöhnlichen Umsetzung des Thema „Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling wartet die Schauspielerin und Radiomoderatorin Anja Seidel am 7. November, 15 Uhr, in der Alten Synagoge auf. Mit dabei ist Percussionist Yogo Pausch. Bei Andreas Altmann und seinem Werk „Verdammtes Land“ geht es um die Palästinenser als Opfer und Täter (7. November, 20 Uhr, Alte Synagoge). Arnon Grünberg nimmt seine Leserinnen und Leser am 8. November, 20 Uhr, in der Alten Synagoge unter dem Motto „Der Mann, der nie krank war“ auf eine atemberaubende Reise. „Lokalmatadorin“ Sabine Weigand präsentiert am 9. November, 11 Uhr, ihren Historienroman „Das Buch der Königin“. Veranstaltungsort ist das Evangelische Haus in der Wittelsbacher Sttaße 4. Den Abschluss macht Stefanie Kremser. Garniert mit einem brasilianischen Überraschungsmenü berichtet sie am 9. November um 18 Uhr im Gasthof „Goldener Stern“ über den „Tag, an dem ich fliegen lernte“.

Informationen kompakt

Weitere Informationen gibt es bei der LesArt-Projektleitung, 09122 860-426, LesArt-Programme und Karten im Vorverkauf ab 1. Oktober im BürgerBüro, Telefon 09122/8600, an allen angeschlossenen ReserviX-Vorverkaufsstellen, sowie unter www.schwabach.de und www.reservix.de
Eintrittspreise: Drei Euro bis 12,50 Euro, Schüler/Studenten ermäßigt; Kulinarische Lesung: 38 Euro (Karten beim Goldenen Stern, Telefon 09122/2335)
Fünfer-Ticket: 10 Prozent Rabatt bei Kauf von 5 Karten verschiedener Autoren (nur im VVK im BürgerBüro, kein Umtausch möglich)
Kinderlesungen: Eintritt frei
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.