Vorab-Präsentation von „Klassik am See“ und „Jazz am See“

Können auch im 15. Jahr ein Topprogramm präsentieren (v.l.): Christian von Kaphengst (Bassist der „Jazz am See“-Band), Thorsten Goods (Gitarrist und Künstlerischer Leiter „Jazz am See“), Frank Hofmann (1. Vorsitzender Klassikkultur e.V.), Ronald Scheuer (Künstlerischer Vorstand Klassikkultur e.V.), Albrecht Mayer (Solist, Künstlerischer Leiter „Klassik am See“) und Jan-Peter Dinger (Geschäftsführer Klassikkultur e.V.). Foto: tom

ERLANGEN (tom/mue) – Die wunderschöne Waldbühne am Ufer des Dechsendorfer Weihers gehört zweifellos zu den schönsten Open-Air-Bühnen der Republik. Am 26. Juli findet hier zum 15. Mal „Klassik am See“ statt. Wie im Vorjahr hat Albrecht Mayer an diesem Abend eine Dreifachfunktion inne: als künstlerischer Leiter, als Dirigent und Solist. Bereits drei Tage zuvor geht an gleicher Stelle „Jazz am See“ über die Bühne.


Der gebürtige Erlanger Albrecht Mayer schlägt beim Jubiläumskonzert von „Klassik am See“ den Bogen von heute zurück zu den Wurzeln des gefeierten Konzertereignisses. Damals, im Jahr 2003, war Carl Orffs „Carmina Burana“ auf dem Spielplan gestanden. Seither kam von Seiten des Publikums immer wieder der Wunsch, dieses mächtige Chorwerk wieder ins Programm zu nehmen. Am 26. Juli ist es nun soweit: Gleich drei renommierte Chöre – der Philharmonische Chor Herzogenaurach, der Siemens Chor Erlangen und die Jungen Meistersinger Nürnberg – mit rund 200 Sängerinnen und Sängern bringen, unter dem Dirigat von Ronald Scheuer sowie unterstützt von drei Solisten und den Nürnberger Symphonikern, Orffs Kantate im zweiten Teil des Abends auf die Bühne.

Der erste Teil des Konzertabends steht ganz im Zeichen von zwei Starsolisten, die bereits mehrfach den begehrten ECHO Klassik gewinnen konnten: Albrecht Mayer, dem international gefeierten Oboisten der Berliner Philharmoniker, und dem österreichischen Klarinettisten Andreas Ottensamer. Beide haben zusammen für die Deutsche Grammophon Franz Danzis „Sinfonia concertante für Klarinette, Fagott und Orchester“ aufgenommen, die in diesen Tagen auf CD erscheint und die das Programm von „Klassik am See“ eröffnen wird. Im Anschluss daran ergreift Mayer den Taktstock und dirigiert Mozarts „Haffner Sinfonie“, die den ersten Teil des Programms beendet.

Branford Marsalis Quartett & Kurt Elling

Drei Tage vor diesem Klassikereignis der Sonderklasse geht am Dechsendorfer Weiher bereits „Jazz am See“ über die Bühne. Am 23. Juli wollten die Veranstalter eigentlich die Vokaljazzlegende Al Jarreau präsentieren. Dessen plötzlicher Tod zwang sie im Februar diesen Jahres kurzfristig zum Umdisponieren. Mit dem Branford Marsalis Quartett konnte ein mehr als gleichwertiger Ersatz gefunden werden. Der einem breiten Publikum nicht zuletzt durch seine Zusammenarbeit mit der Pop-Ikone Sting bekannte Saxophonist, Komponist und Produzent gestaltet zusammen mit dem Grammy-prämierten Sänger Kurt Elling den gesamten zweiten Teil des Konzertabends. Im ersten Teil sind der Sänger und Saxofonist Curtis Stiger, der Gitarrist Torsten Goods und der Trompeter Julian Wasserfuhr zusammen mit der Festivalband zu hören.

Tickets für die beiden Konzerte – Beginn ist jeweils um 19.45 Uhr – sind online, unter der Ticket-Hotline 09131/9753565 sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen in Erlangen und Nürnberg erhältlich.

www.klassik-am-see.com/karten

www.jazz-am-see.com/karten

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.