Verkehrsbehinderungen am Metropolmarathon-Wochenende

FÜRTH/NÜRNBERG (pm/nf) - Rund um die Marathonstrecke ist am Sonntag, 29. Juni, für alle Verkehrsteilnehmer mit erheblichen Behinderungen zu rechnen. Um die Absicherung kümmern sich die Polizei, das Technische Hilfswerk und die Freiwillige Feuerwehr.

Die Zufahrt zum Hauptbahnhof ist über die Schwabacher Straße aus Richtung Süden möglich. Das Parkhaus in der Friedrichstraße kann während der Veranstaltung nicht angefahren werden. Die Nürnberger Straße in Höhe Jakobinenstraße ist vormittags zeitweise gesperrt. Es wird jedoch von den Hilfskräften eine Schleuse eingerichtet, die die Verkehrsteilnehmer je nach Position des Marathonfeldes passieren lassen.

Weitere Schleusen werden in der Karolinenstraße/Ritterstraße, Breslauer Straße/Cadolzburger Straße und in der Uferstraße (nahe Stadthalle) eingerichtet.
Die Bahnunterführung in der Jakobinenstraße ist zwischen 9 und 14 Uhr sowie die Friedrichstraße zwischen 7.30 und 16 Uhr gesperrt.

Die Vacher Straße zwischen Billinganlage und Stadelner Straße ist in der Zeit von zirka 9 bis 11 Uhr gesperrt. Posten lassen flexibel, je nach Position des Marathonfeldes, Fahrzeuge in Laufrichtung passieren. Behinderungen für Verkehrsteilnehmer können auch am Samstag, 28. Juni im Rahmen der Schülerläufe entstehen. Während der Zeit zwischen 13 und 14 Uhr werden kurzfristige Sperrungen an der Gabelsberger Straße erforderlich sein.

Im öffentlichen Nahverkehr ergeben sich folgende Änderungen: bereits ab Freitag, 27. Juni, mit Betriebsbeginn bis Sonntag, 29. Juni, Betriebsschluss werden die Busse analog der Michaelis-Kirchweih umgeleitet. Vom Hauptbahnhof zum Rathaus fahren die Buslinien über Maxstraße – Hirschenstraße – Brandenburger Straße und vom Rathaus zum Hauptbahnhof durch die Mohrenstraße – Theaterstraße – Mathildenstraße – Ottostraße – Maxstraße – An-der-Post. Die Haltestelle Maxstraße Süd wird dabei nicht mitbedient. Der N9 in Richtung Nürnberg hält am Rathaus bereits vor dem Obstmarkt an der Ersatzhaltestelle, um danach in die Mohrenstraße abzubiegen.

Am Sonntag, 29. Juni, fahren von 8 bis zirka 17 Uhr in der Innenstadt keine Busse.

Südstadt: Die Buslinien 67, 177, 178 und 179 fahren durch die Fonmüllerstraße und Höfener Straße bis zur U-Bahn-Haltestelle Stadtgrenze. Die Linien 173 und 174 entfallen in dieser Zeit auf der Südstadtstrecken. Aus Richtung Billinganlage und Poppenreuther Straße kommend fahren die Buslinien 172 bis 175 und 177 bis 179 nur bis Ersatzhaltestelle an der Ludwigbrücke. In Fahrtrichtung Ludwigbrücke befindet sich für die Linien 172 und 175 am Ende der Flutbrücke und in der Gegenrichtung in der Kapellenstraße vor der Hausnummer 9 die Ersatzhaltestelle Kulturforum (U-Stadthalle).

Von 8.45 bis 10.15 Uhr ist die Ortsdurchfahrt von Unterfarrnbach gesperrt, so dass die Linie 172 in dieser Zeit über die Würzburger Straße umgeleitet wird. Von 9 bis 11.15 Uhr fährt die Linie 172 zwischen den Haltestellen Klinikum West und Billinganlage über die Würzburger Straße bzw. Hochstraße. Die Linien 171 und 175 fahren in der Zeit von 8.30 bis 10.30 Uhr vom Klinikum kommend nur bis Eigenes Heim. Die Vacher Straße ist zwischen der Friedrich-Ebert-Straße und der Mühltalstraße zu dieser Zeit gesperrt. Zwischen Vach Nord und Klinikum Ost fährt in dieser Zeit ein Pendelbus auf der Strecke Vacher Brücke, Mainstraße,
Hafenstraße, Würzburger Straße. Der Bus wendet an der Billinganlage.

Die Fahrgäste der U1 müssen zum Umsteigen in die Südstadt bereits am U-Bahnhof Stadtgrenze aussteigen. Alle Umleitungen sind auch unter www.stadtverkehr-fuerth.de nachzulesen.

Für Rückfragen ist am Sonntag. 29. Juni, von 8 bis 15 Uhr ein Bürgertelefon unter 0911 / 75 90 55 74 geschaltet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.