U15-Juniorinnenfußball – Hallenkreismeisterschaftsendrunde in Spardorf

Guter vierter Platz

Spardorf 23.01.16

Im Vorfeld


Heute stand die Finalrunde der Hallenkreismeisterschaft an, die wie im Vorjahr in Spardorf ausgetragen wurde.

Die acht teilnehmenden Teams wurden in zwei Gruppen geteilt, wobei die Gruppenersten und Gruppenzweiten ins Halbfinale einziehen sollten und die beiden Finalisten sich für die Bezirksmeisterschaft in Nürnberg qualifizieren sollten.

Mit 10 Spielerinnen kamen wir bei schwierigen Witterungsverhältnissen (Glätte) ohne Probleme in Spardorf an.

Unsere Gruppengegner waren der TV 48 Erlangen, der FC Pegnitz und der ATSV Erlangen.

Zum Turnier

Wie so oft starteten wir schwer in unser erstes Gruppenspiel gegen den TV 48 Erlangen. Torchancen blieben Mangelware, in der Defensive konnte man die Null halten und somit endete das erste Spiel 0:0 Unentschieden.

In der Nachbesprechung wurde darauf hingewiesen, dass die Zuordnung; vor allem das Zustellen der Gegner; noch nicht funktionieren würde. Gerade mit Hinblick auf das zweite Spiel gegen den starken FC Pegnitz sollte das beachtet werden.

Leider verpuffte die Ansage und durch gemeinschaftliches Verweigern der Defensivleistung lag der Gegner bereits nach einer Minute mit zwei Toren vorn.

Nach diesem Schock fingen wir uns aber langsam wieder und konnten unser eigenes Spiel aufziehen und noch einige Torchancen erspielen. Eine davon konnte Nani zum Anschluss nutzen. Am Ende blieb es bei einer Niederlage, wobei für uns das eigene Tor noch viel wert sein sollte.

Um noch das Halbfinale zu erreichen mussten wir unser letztes Gruppenspiel gegen den ATSV Erlangen unbedingt gewinnen. Trotz des hohen Drucks zeigten wir eine ordentliche Leistung und belohnten uns eine Minute vor Schluss mit dem viel umjubelten Siegtreffer.

Leider waren wir jetzt von der letzten Partie zwischen dem FC Pegnitz und dem TV 48 Erlangen abhängig. Erstgenannter hatte bisher keinen Punktverlust und durfte nur 0:1 verlieren. Eigentlich eine klare Sache, oder?

Nach fünf Minuten ging der TV 48 in Führung und als ein weiter Ball in der Schlusssekunde vor das Pegnitzer Tor geschlagen wurde, waren wir heilfroh, dass die Schlusssirene ein mögliches weiteres Tor verhinderte. Voller Anspannung fiel uns ein Stein vom Herzen. Jetzt war es tatsächlich geschafft. Halbfinale! Die Chance auf einen Einzug in die Bezirksendrunde.

Keine 10 Minuten später standen wir wieder auf dem Platz, der Gegner war der FC Großdechsendorf. Ein starkes Team, das vor allem körperlich überlegen war. Und sofort wurden wir in unsere Hälfte gedrängt und mussten auch folgerichtig den Rückstand hinnehmen. Nach einer Grätsche einer Gegenspielerin gab es hohen Diskussionsbedarf. Leider wissen wir nicht, wie das Spiel in Unterzahl für Großdechsendorf ausgegangen wäre. Im Endeffekt konnten sie nachlegen und am Ende auch den verdienten Sieg erringen.

Jetzt war die Enttäuschung groß, hatte man doch diese einmalige Chance verpasst. Mit dem Hinweis, uns bewusst zu werden, was wir bis dahin erreicht hatten, steigerte sich die Stimmung und wir wollten das Turnier im Spiel um Platz 3 ordentlich zu Ende bringen.

Dort trafen wir erneut auf den FC Pegnitz. Doch im Gegensatz zum Gruppenspiel machten wir ein viel besseres Spiel und hatten mit einem Pfostenkracher die beste Chance des Spiels. Als sich alle schon mit einem leistungsgerechten Remis und dem folgenden 7-Meter-Schießen abgefunden hatten, bewiesen die Schiedsrichter leider einmal mehr ihr fehlendes Fingerspitzengefühl.

Als eine gegnerische Spielerin ohne Foulspiel in unserem Strafraum zu Boden ging und der Ball ins Seitenaus mit Einkick für uns ging unterbrachen wir das Spiel, da die Spielerin noch am Boden war. Kaum war sie wieder auf den Beinen zählte der Schiedsrichter bereits die 4 Sekunden herunter und der Einkick wechselte zum Gegner. Diese nutzten die Konfusion, brachten den Ball in unseren Strafraum, wobei uns leider ein Eigentor passierte.

Sicherlich gibt es dabei wieder zwei Meinungen, wobei die Einen sagen es war clever und die Anderen sprechen von mangelnder Fairness…




Fazit: Nachdem wir schwer ins Turnier gekommen sind, haben wir es dennoch geschafft ins Halbfinale einzuziehen. Im Vergleich zu den Qualifikationsturnieren war unsere Ordnung jedoch verbesserungswürdig. Vergleicht man das Ergebnis allerdings mit den letzten Jahren, so kann man jedoch von einem großen Erfolg sprechen, auf den man stolz sein und definitiv aufbauen
kann!

Ausblick

Am Samstag, den 13.02. folgen wir einem Einladungsturnier vom TSV Brodswinden. Turnierbeginn in diesem hochkarätig besetzten Turnier in Ansbach ist 13:30 Uhr.

Aufstellung SV Schwaig:
Sophie, Laura, Nina „Gomez“, Nina „Nani“, Julia, Cora, Melissa, Amelie, Nadine, Tarita

SV Schwaig – TV 48 Erlangen 0:0
SV Schwaig – FC Pegnitz 1:2 (Nani)
SV Schwaig – ATSV Erlangen 1:0 (Melissa)
Halbfinale: SV Schwaig – FC Großdechsendorf 0:2
Spiel um Platz 3: SV Schwaig – FC Pegnitz 0:1

alle Ergebnisse unter: http://www.bfv.de/wettbewerb.do?staffel=01OP1BS1OC000000VV0AG80NVVLB01TV-C

Folgt den SV Schwaig-Mädels auch bei Twitter und Facebook!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.