Handball-Bundesliga: HC Erlangen gewinnt deutlich gegen den Bergischen HC

(Foto: hl-studios, Erlangen) - HC Erlangen: Ole Rahmel wieder bester Torschütze

Der HC Erlangen hat am Freitag sein Heimspiel vor über 4.000 Handball-Fans gegen den Bergischen HC in beeindruckender Weise mit 35:26 (16:10) gewonnen

Durch den klaren Sieg mit 35:26 gegen die "Bergischen Löwen" sicherte sich die Mannschaft von HCE-Cheftrainer Robert Andersson zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf und rangiert aktuell auf dem elften Platz der DKB Handball-Bundesliga.

Beide Teams starteten mit großer Anspannung

Schon vor der Partie war in der Arena Nürnberger Versicherung zu spüren, dass es an diesem Abend um etwas mehr ging. Die Anspannung war bei beiden Mannschaften vor dem Anpfiff deutlich zu spüren, ging es doch um zwei extrem wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Wie immer bestens auf den Gegner eingestellt, ließ der HC Erlangen seine Anhänger schon zu Beginn etwas beruhigter in ihre Sitze sinken. Nach sieben Minuten hatte der fränkische Bundesliga-Aufsteiger bereits fünf Tore zwischen sich und den Gast aus Nordrhein-Westfalen gebracht. Der Bergische HC fand nie wirklich ein Rezept gegen die extrem offensive 5-1-Abwehr der Gastgeber und musste so schon sehr früh einem hohen Rückstand hinterherlaufen. Angetrieben von über 4.000 handballbegeisterten Franken verlor der HC Erlangen nie den Fokus, spielte sich wie schon in den vergangenen Partien gute Abschlussmöglichkeiten heraus und verwertete diese diesmal eiskalt. Auch die leichten technischen Fehler der vergangenen Wochen schienen gänzlichabgestellt. Ein starker Nikolas Katsigiannis (11 Paraden) und eine extrem agile Abwehr sorgten dafür, dass sich der HC Erlangen mit einem 16:10-Halbzeitstand in die Katakomben der Arena Nürnberger Versicherung zurückzog.

Auch in der 2. Halbzeit klare Verhältnisse

Nach dem Wechsel sah man, dass die Ansprache von Robert Andersson nicht nachzulassen von seinem Team bedingungslos umgesetzt wurde. Das große Plus der Franken war am heutigen Abend, dass sie im Kollektiv sehr stark agierten. Man merkte, dass der HCE diese Begegnung unbedingt für sich entscheiden wollte. Daran änderte auch die rote Karte für Kapitän Michael Haaß nichts, der nach 35 Minuten nach seiner dritten 2-Minuten-Strafe zum Duschen musste. Die Regie übernahm Jonas Link, der nach seinem Bänderriss ohne Probleme aufspielen konnte und sich auch dreifach in die Torschützenliste eintragen konnte. Der HC Erlangen war dem Bergischen HC am heutigen Abend in jeglicher Hinsicht überlegen. Kampf, Leidenschaft, Effizienz und der unbedingte Wille dieses Spiel für sich zu entscheiden, haben dem HC Erlangen diese wichtigen Punkte im Abstiegskampf beschert.

Fazit von HC-Coach Robert Andersson

"Uns war klar, dass wir nicht eine Sekunde nachlassen durften. Wir wussten, dass der Bergische HC den gesamten Spielverlauf nicht auf gibt und auf seine Chancen lauert".

Die nächste Reise des HC Erlangen geht am 25. November nach Baden-Württemberg zum HBW Balingen-Weilstetten (Tabellenpaltz 15).

Weitere Informationen unter http://www.hc-erlangen.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.