Das Kleeblatt trennt sich von Stefan Ruthenbeck - U19-Coach Janos Radoki übernimmt

Stefan Ruthenbeck kam im Sommer 2015 zur SpVgg Greuther Fürth. Nunmehr musste er vorzeitig seinen Cheftrainer-Posten räumen. (Foto: bayernpress.de)

FÜRTH (web) – Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat sich von seinem Trainer Stefan Ruthenbeck getrennt. Mit ihm geht auch Co-Trainer Michael Schiele. Das Amt des Cheftrainers übernimmt ab sofort der bisherige U19-Coach Janos Radoki.

Fünf Niederlagen in den letzten sechs Spielen, Platz 13 in der Tabelle und insgesamt nur vier Siege in 13 Spielen – das war den Verantwortlichen beim Kleeblatt offensichtlich zu wenig. Deswegen hatte man sich nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Sonntag bei Dynamo Dresden mit Ruthenbeck zusammengesetzt, um die schwierige sportliche Situation zu besprechen. Dabei offenbarte der Fürther Übungsleiter, dass er seinen zum 30. Juni 2017 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Daraufhin habe sich der Verein und Ruthenbeck „auf eine vorzeitige Beendigung der Zusammenarbeit verständigt“, heißt es in einer Pressemeldung der Spielvereinigung.
„Die Entwicklung der letzten Monate macht uns große Sorgen“, lässt sich Präsident Helmut Hack zitieren. Bei den Entscheidungen gehe es allein um den Verein, so Hack, der zusammen mit Manager Ramazan Yildirim auch gleich den neuen Mann an der Seitenlinie präsentierte. „Mindestens bis zur Winterpause“ wird nun der bisherige U19-Trainer Janos Radoki die Kleeblatt-Profis trainieren.
Radoki leitete seit Januar 2013 die A-Jugend des Kleeblatts und spielte von 1996 bis 1999 für die Spielvereinigung, ehe er zum damaligen Bundesligaaufsteiger SSV Ulm wechselte. Mit seinem Co-Trainer Mirko Dickhaut leitet er ab Dienstag das Training der Fürther Profis, die erste Bewährungsprobe folgt gleich am Freitag, 25. November (18.30 Uhr) beim Heimspiel gegen Arminia Bielefeld.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.