Genialer Komponist erweckt das Christkind zum Leben

Mit großer Professionalität meistern die Kinder ihre schweren Gesangspartien. Foto: Anett Rothhardt (Foto: Anett Rothhardt)
 
Der Schock sitzt tief: Christa (M.) mit den beiden Kindern von Pfarrer Johannes nach dem feigen Brandanschlag. Foto: Anett Rothhardt (Foto: Anett Rothhardt)

NÜRNBERG (vs) - Nur noch fünfmal, nämlich am Donnerstag, 19. Dezember (19.30 Uhr), am Samstag, 21. Dezember (19.30 Uhr), am Donnerstag, 26. Dezember (14.30 Uhr und 19.30 Uhr), sowie am Sonntag, 29. Dezember (14.30 Uhr), wird das Musical „Christa“ im Heilig-Geist-Saal am Hans-Sachs-Platz 2 aufgeführt.

Die Produktion des Musical-Netzwerkes Nürnberg e.V. beeindruckt sowohl musikalisch, als auch schauspielerisch und wirft ein neues Licht auf die Figur des Nürnberger Christkindes und was sich in der Welt zum Guten ändern könnte, wenn mehr Menschen den Mut hätten, abseits von Konventionen und Vorurteilen, einander anzunehmen und zu unterstützen.
Kurz zum Inhalt: In den Pest- und Hungerjahren des 30-jährigen Krieges rettet der evangelische und verwitwete Pfarrer Johannes kurz vor Weihnachten das 17-jährige Mädchen Christa vor dem Erfrieren und nimmt sie ins Pfarrhaus auf. Dort entpuppt sich Christa als echtes Christkind, beseelt von dem Wunsch, der Nürnberger Bevölkerung Mut und Hoffnung zu bringen. Doch als sie aus Mitleid die geschlagene und gedemütigte Hure Veronika mit ins Pfarrhaus bringt und sich Pfarrer Johannes in diese verliebt, beschließt sein Gegenspieler Pastor Leuthold als strenger Wächter von Sitte und Moral, Christa und Pfarrer Johannes ermorden zu lassen.

ErgreifendeMusik

Musik und Text stammen von Andreas Rüsing. Der in Hilden geborene Musiker, Sänger, Pianist und Komponist arbeitet seit 2002 als Kantor in der Noris. Bereits im Alter von elf Jahren komponierte Rüsing seine ersten Orchesterwerke. Inzwischen kann er auf ein stattliches Repertoire an Chor- und Bühnenmusik mit dem Schwerpunkt Musical zurückblicken. Dabei hat Andreas Rüsing abseits aller Modetrends einen eigenen harmonisch-tonalen Musikstil gefunden, der einerseits den Musikern und Sängern ein hohes Maß an Konzentration und Können abverlangt, dafür aber einen stimmigen Klangteppich schafft, der die Zuhörerinnen und Zuhörer unweigerlich in den Bann zieht. Durch vielstimmige Choreinlagen kombiniert mit instrumentaler Polytonalität schafft Rüsing die Verschmelzung verschiedener emotionaler Befindlichkeiten, etwa, wenn im Pfarrhaus die Kinder singend einen fröhlichen Tanz aufführen während die Haushälterin nur an die Kosten denkt und missmutig dazwischen jammert oder, wenn die aufgehetzte Meute mit ihrer schrillen Anklage Christas Tod fordert, während daneben der für die falschen Gerüchte Verantwortliche seine Schuld erkennt und gesanglich dagegenhält: Das ist dramatische Opernmusik vom Feinsten. Einen großen Anteil an der musikalischen Verdichtung und Dramatik hat auch die Instrumentierung. Geschickt kombiniert Andreas Rüsing moderne Sounds via E-Gitarre und Keyboard mit konventionellen Instrumenten. Da er sowohl musikalische Themen, als auch Instrumente ständig variiert und kombiniert, wird der Zuhörer quasi auf eine musikalische Reise mitgenommen, die angereichert mit immer neuen Impulsen im dramatischen Finale zum erlösenden Ziel führt.
Fazit: Das Musical Christa beeindruckt durch die hervorragenden Leistungen aller Beteiligten. Egal, ob Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten, Choreographie oder die Bühnengestaltung, hier passt alles zusammen.
Wer das großartige Schauspiel noch erleben möchte: Karten zum Preis zwischen 42,90 Euro und 9 Euro gibt es über die Ticket-Hotline 0911/2314000. Für ausführliche Informationen bitte die Internetseite www.christa-musical.de aufrufen.

Victor Schlampp
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.