Wolle und Wollreste gesucht!

Die Pflegeheime "Hans-Herbst-Haus" und „Am Wehr“ in Schwabach suchen dringend Wollreste oder größere Wollknäuel.

SCHWABACH -- Nachdem unsere Wollspenden von dem letzten Wollspendeaufruf verbraucht sind, suchen wir erneut "Wollpakete!" Aus diesen Materialien werden, wie schon in den letzten Jahren, wunderbare Handarbeiten hergestellt, die wir, auf dem Schwabacher Weihnachtsmarkt, unseren Sommerfesten oder dem Schwabacher Regionalmarkt verkaufen. Welcher von den LeserInnen noch Wollreste zu Hause hat, die er nicht mehr benötigt und unsere ehrenamtliche Arbeit unterstützen möchte, darf sich gerne bei der untenstehenden Telefonnummer melden.

Schon vor vorigen Jahren haben wir erfolgreich unseren "Strickclub" ins Leben gerufen. Hier wird regelmäßig im gemütlicher Runde zusammen gestrickt und geplaudert. Wer Lust und Freude am ehrenamtlichen stricken hat, möge sich gerne ebenfalls melden. Es werden leichte Muster gestrickt, so dass es kein Problem ist, diese Strickarbeiten zu erlernen. Unterstützt werden die Teilnehmer von Rosetta Baumgartl (Hans-Herbst-Haus) und Margarete Scharinger (Am Wehr). Beide sind erfahrene Strickerinnen und helfen gerne weiter. Strickgrundkenntnissen sollten dennoch vorhanden sein. Michaela Lopes die Pflegedienstleitung im Pflegeheim "Am Wehr" freut sich schon jetzt über Ihre Unterstützung.

Im Pflegeheim „Am Wehr“ und im Pflegeheim „Hans-Herbst-Haus“ haben Demenzkranke, Pflegefälle sowie Schmerz – und Tumorpatienten ihr letztes Zuhause gefunden. Nun, soll das Haus mit einigen Palliativpatienten integriert und verankert werden, da es eine solche Unterbringung bisher in Schwabach nicht gibt, besteht ein hoher Bedarf. Die nächsten Häuser mit dieser Ausstattung befinden sich in Nürnberg, Ansbach oder Roth. Leider ist die angebotene Bettenzahl viel zu gering. Um die Patienten nicht von ihrem Wohnort, sowie Familie oder Freunde zu entwurzeln, ist eine heimatnahe Verankerung im Sinne unserer Patienten. Die Verbindung mit vertrauten Menschen ist im letzten Lebensabschnitt von großer Bedeutung.

Anika Emmermacher, Einrichtungsleiterin in beiden Häusern "Es gibt so viele Dinge, die unseren Bewohnern das Leben erleichtern, für die es jedoch keine öffentlichen Zuschüsse gibt. Mit dem Erlös der Stricksachen, können wir schnell Hilfe und Unterstützung leisten".

Wer uns hier unterstützen möchte, egal ob mit Wolle oder als ehrenamtliche Strickerin, möchte sich bitte bei Familie Gillmeier unter Telefon 09122/72819 melden.


Foto und Text BABETTE GILLMEIER
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.