40-Jähriger verletzt vier Polizisten mit seiner Schusswaffe

Für die Sicherheit der Bevölkerung riskieren Polizeibeamte jeden Tag ihr Leben. (Foto: Symbolbild © Heiko Küferling/Fotolia.com)
GEORGENSGMÜND (ots/vs) - Bei einer Durchsuchungsaktion des Landratsamtes
Roth heute bei einem 49-jährigen "Reichsbürger" in Georgensgmünd
sollten dessen legale Waffen wegen Unzuverlässigkeit sichergestellt
werden. Zur Unterstützung waren Spezialeinheiten der Bayerischen
Polizei vor Ort. Der 49-Jährige eröffnete sofort das Feuer auf die
Beamten. Dabei wurden vier Polizisten zum Teil schwer verletzt. Der
Täter konnte leicht verletzt festgenommen werden.
Bei den so genannten "Reichsbürgern" handelt es sich um kleine Gruppen oder Einzelpersonen, welche die Bundesrepublik nicht anerkennen. Teilweise weigern sie sich Steuern zu zahlen oder fertigen eigene Ausweispapiere, etwa Führerschein, Reisepass oder Personalausweis an, die in der Bundesrepublik nicht anerkannt werden. Ein Teil der Reichsbürger ist dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen. Behörden, die sich mit Vertretern der "Reichsbürger" auseinandersetzen müssen, wurden und werden immer wieder Opfer verbaler und körperlicher Gewalt. Der Vorfall in Georgensgmünd ist der besorgniserregende Höhepunkt dieser Entwicklung. In die aktuellen Vorgänge hat sich auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann eingeschaltet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.