Thomas Kleine beendet Spieler-Karriere

Thomas Kleine und Edgar Prib (li.) - im Hintergrund Stephan Fürstner - bejubeln Kleines Tor zur 1:0-Führung im Heimspiel gegen den FC Energie Cottbus im April 2012. Am Ende stand es 3:0 und das Kleeblatt war dem Bundesligaaufstieg einen großen Schritt näher. (Foto: bayernpress.de)

FÜRTH (web) - Während beim Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth alles auf das Topspiel am Ostersonntag beim SC Paderborn hinfiebert, haben die Verantwortlichen auch im Nachwuchsbereich Weichen für die kommende Spielzeit gestellt. Mirko Reichel kommt als U23-Trainer nach Fürth zurück, Thomas Kleine beendet seine Spielerlaufbahn und steht ihm künftig als Co-Trainer zur Seite.

Wie die Spielvereinigung bekanntgab, beendet der bisherige U23-Coach Ludwig Preis seine Tätigkeit beim Kleeblatt. "Es war eine tolle Aufgabe und hat riesig Spaß gemacht. Doch das ist ein Fulltime-Job. Die Spieler müssen ganztägig betreut werden. Das kann ich nicht ableisten", begründete Preis - er war in der Bundesliga-Saison 2012/13 zwischenzeitlich auch als Co- und Interimstrainer bei den Profis tätig - seine Entscheidung.
Sein Nachfolger wird Mirko Reichel, der das Kleeblatt wie kaum ein anderer kennt. Insgesamt 14 Jahre war er als Spieler, Nachwuchstrainer und Co-Trainer der Lizenzmannschaft im Einsatz. Der Mittelfeldakteur kam 1998 vom VfL Bochum zum Kleeblatt und wurde schnell zum Führungsspieler der damaligen Zweitligamannschaft, ehe er ab 2005 seine aktive Laufbahn im Amateurteam ausklingen ließ. Nach einem kurzen Zwischenspiel bei Erzgebirge Aue übernahm er 2008 den Posten als Co-Trainer bei den Fürther Profis und durfte 2012 an der Seite von Mike Büskens den historischen Aufstieg des Kleeblatts in die Erste Bundesliga feiern. Im Februar 2013 beurlaubte die SpVgg MIke Büskens, wenig später bat Mirko Reichel um eine Vertragsablösung, um - so Reichel - "meine Akkus wieder aufzuladen." Diese sind nun wohl wieder voll. Der 43-Jährige unterschreibt einen Zweijahresvertrag beim Kleeblatt.
Ihm zur Seite wird ab der kommenden Spielzeit Thomas Kleine stehen. Der 36-Jährige beendet seine Laufbahn als Spieler. 2003 kam er von Bayer Leverkusen nach Fürth, ging 2007 zu Hannover 96, wechselte aber nach kurzer Zeit zu Borussia Mönchengladbach. Vor vier Jahren zog es den gelernten Heizungsbauer wieder zurück nach Fürth und er überzeugte wie schon bei seinem ersten Gastspiel mit unbedingten Einsatzwillen als absolut hundertprozentiger und vorbildlicher Profi. Als Kapitän und eine der Korsettstangen der Mannschaft führte er die Spielvereinigung zum Bundesligaaufstieg. Bislang hat Kleine über 250 Pflichtspiele für das Kleeblatt bestritten.
Neben seiner Tätigkeit als Co-Trainer der U23 wird sich Thomas Kleine insbesondere auch um die Betreuung und Begleitung der hochtalentierten Spieler im Übergangsbereich von der U17 bis zur Lizenzmannschaft kümmern und diesen auch außerhalb des Sportplatzes mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auch Kleine bekommt einen Zweijahresvertrag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.