ATR-RS Racing aus Roth triumphiert im Automobilslalom Regionalpokal Mittelfranken 2016

Platz 1 Thomas Meier - Platz 2 Roland Seibold - Platz 3 Robert Bauer
Lauf: Gastsätte Wollner | Da staunten die Gäste der Siegerehrung zum „Automobil-Slalom-Regionalpokal-Mittelfranken 2016“, im Wollnersaal bei Lauf, nicht schlecht. Von den insgesamt 15 ausgeschriebenen Pokalplätzen belegte die Rother Slalommafia die Plätze 2 bis 5.
Doch es kommt noch besser, die ehrenwerten Herren aus Roth starten für den AC Stein, und eben von diesem AC Stein wurden, inklusive der Rother, 12 der 15 Pokal-plätze eingefahren. Was man nur als vollen Erfolg für die Motorsportler des AC Stein werten kann.

Daher ist es auch verschmerzbar das der Gesamtsieg und somit der Titel des

„Automobil-Slalom-Regionalpokal-Mittelfranken-Meisters 2016“


nach Erlangen ging. Glückwunsch an Thomas Meier vom 1. AC Erlangen zum Gewinn der Meisterschaft auf dem pfeilschnellem Gruppe F Polo.
Auf Platz 7 landete Senior Jürgen Meier aus Erlangen. Als Mitorganisator und Vorsitzender des Slalom Regionalpokals Mittelfranken, gilt Jürgen auch großer Dank für sein Engagement in der Mittelfränkischen Motorsport Szene. Erfreulich wäre es wenn sich 2017 auch die Nürnberger Motorsportvereine in den Regionalpokal einschreiben würden. Denn wie sagt man so schön: „Konkurrenz belebt das Geschäft!“.

Ursprünglich mit 11 Veranstaltungen ausgeschrieben fanden nach 3 abgesagten Veranstaltungen noch 8 gewertete Rennen statt. Gefahren wurde unter anderem vor der Steintribüne am Norisring, am Volksfestplatz beim Steiner Automobilslalom, in Marktredwitz, in Höchstadt, am Flughafen Speichersdorf, in Burgkunststadt, in Helmbrechts und schließlich noch Anfang Oktober in Bamberg.

Laut Reglement konnte jeder Fahrer zwei Rennen streichen. Somit kamen die besten 6 Ergebnisse eines jeden Fahrers in die Wertung.

Und da schlug das ATR-RS-Racing Team aus Roth gewaltig zu.

Auf dem fünften Platz landete Martin Seibold (Nordbayer. ADAC Slalom Meister 2015 / Vizemeister 2016) auf dem herrlichen weißen Rennpolo.

Der vierte Platz ging an „Sepp“ Schumann auf dem schwarzen VW Lupo. Dritter wurde Robert Bauer auf dem gleichen Lupo.
Man merkte den beiden von Rennen zu Rennen förmlich an, das die Einge-wöhnungsphase mit dem Lupo nun der Vergangenheit angehört, und zur Zeitenjagd geblasen wurde. Was ihnen nicht nur einmal gelang. Sie fielen mit sehr schnellen Zeiten auf ihrem, von Berglegende Franz Weissdorn vor der Saison optimierten VW Lupo auf.

Bester der Rother Motorsportler wurde auf VW Polo „Senior“ Roland Seibold auf Rang zwei. Somit Vizemeister im Automobil-Slalom-Regionalpokal-Mittelfranken 2016!
Noch nicht einmal ein Punkt fehlte ihm am Ende zum Titelgewinn. Denn Meister Meier und Vize Seibold trennten am Ende der Saison ganze 0,87 Punkte! Spannender geht´s wohl kaum mehr.

Freuen wir uns nun auf ein paar ruhige und besinnliche Tage.

Und dann mal sehen was die Werkstätten im Frühjahr 2017 freigeben wenn sich ihre Tore nach der Winterpause wieder öffnen. Und die Rennwägen endlich wieder das tun wofür sie gehegt und gepflegt werden, nämlich Rennen fahren!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.