Projekttag in den Regnitz-Werkstätten

Wer wollte, konnte sich gerne die Nägel lackieren lassen. Foto: oh

ERLANGEN (pm/mue) - Ein ganz besonderer Besuch stand jüngst in den Regnitz-Werkstätten auf dem Programm: 20 junge Leute, die zurzeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in den Erlanger Uni-Kliniken absolvieren, verbrachten hier einen Projekttag mit den Mitarbeitenden der Lebenshilfe-Werkstatt.


Auf diese Initiative vom Internationalen Bund gab es ein durchweg positives Echo, standen doch interessante Angebote für Frauen und Männer mit Behinderung im Fokus. Zum Beispiel ein „Beauty Salon“: Die Damen genossen es sichtlich, geschminkt zu werden oder auch die Nägel lackiert zu bekommen. In einer anderen Gruppe wurde dagegen gemeinsam mit den FSJlern Obstsalat zubereitet. Wer wollte, konnte sich zudem sportlich betätigen, basteln oder Mandalas malen.
Der Internationale Bund begleitet die FSJler und organisiert verschiedene, verpflichtende Seminartage. Bund-Mitarbeiterin Anne Burda: „Einzige Vorgabe für den Besuch in den Regnitz-Werkstätten war, dass das Projekt gemeinnützig und auch öffentlichkeitswirksam ist. Die Einrichtung und auch die Aktivitäten haben sich die FSJler selbst ausgesucht.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.