Unternehmer begleiten Staatssekretär Stefan Müller

Waren im Rahmen des KnowHow-Transfers der Wirtschaftsjunioren eine Woche lang im direkten Austausch mit Staatssekretär und Bundestagsabgeordnetem Stefan Müller (2.v.l): Andreas Zacherl (l.) und Stefan Gelsebach mit seiner Frau Julia, die zur gleichen Zeit Gast der Wallersdorfer Bundestagsabgeordneten Gudrun Zollner war. Foto: oh

ERLANGEN / BERLIN (pm/mue) - Politik triff Wirtschaft – das ist das Ziel des Know-how-Transfers, einer Projektwoche der Wirtschaftsjunioren Deutschland, an der auch in diesem Jahr der Erlanger Wahlkreisabgeordnete im Deutschen Bundestag, Staatssekretär Stefan Müller (CSU) teilnahm.


Eine Woche hatte dieser zwei junge Unternehmer aus seinem Wahlkreis zu Gast in Berlin, um ihnen aus erster Hand einen Einblick in den Berliner Politikbetrieb zu geben. „Es ist wichtig, dass Politik und Wirtschaft in Dialog treten“, so Müller. „Nur so können wir uns darüber austauschen, welche Auswirkungen politische Entscheidungen für das einzelne Unternehmen haben.“ Gleichzeitig, so führt er weiter aus, wachse das Verständnis für die Anliegen der „anderen Seite“. „Deshalb bin ich froh, dass die Wirtschaftsjunioren diesen Austausch organisieren – und dass die jungen Unternehmer sich die Zeit nehmen, uns in Berlin über die Schulter zu schauen.“

Im vergangenen Monat hatten nun Andreas Zacherl von GBI Beratende Ingenieure in Herzogenaurach und der stellvertretende Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Erlangen, Stefan Gelsebach Gelegenheit, Müller zu begleiten, unter anderem zu Terminen sowie Fraktions-, Ausschuss- und Arbeitsgruppensitzungen. Insgesamt nehmen 205 junge Unternehmer und Führungskräfte aus ganz Deutschland teil; auf dem Programm stehen dabei zusätzlich Diskussionsrunden mit Politikern und Fraktionsspitzen. Ab dem Sommer treten die Abgeordneten dann auch Gegenbesuche in den Unternehmen an, um den Unternehmeralltag besser kennen zu lernen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.