Parkverstoß endete im Gefängnis

Nürnberg (ots) - Ein Parkverstoß in der Nürnberger Innenstadt wurde einem 53-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth zum Verhängnis. Nach heftigem Widerstand gegen Polizeibeamte und einem offenen Haftbefehl musste der Mann in ein Gefängnis gebracht werden.

Beamte des Nürnberger Einsatzzuges überprüften am Abend des 19.08.2015 im Rahmen ihres Streifendienstes einen Behindertenparkplatz in der Brunnengasse. Darauf stand ein VW, dessen Fahrer im Inneren saß und augenscheinlich keinen Behindertenausweis hatte. Deshalb sollte der Fahrer zur Durchführung eines Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahrens seine Personalien angeben. Er weigerte sich und sperrte sich im Fahrzeug ein.

Zunächst überprüften die Beamten über Funk Fahrzeug und Fahrer. Es stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Der 53-Jährige wurde mehrfach aufgefordert, den Pkw zu öffnen und auszusteigen. Diesen Aufforderungen kam er nicht nach.

Nach erneuter Belehrung und Weigerung durch den Beschuldigten öffneten die Einsatzkräfte das Fahrzeug. Der Mann fing zu randalieren an und weigerte sich weiterhin auszusteigen. Erst nach Androhung und Einsatz von unmittelbarem Zwang konnte man ihn aus dem Fahrzeug ziehen. Dabei wehrte er sich heftig. Die notwendige Fesselung war die Folge.

Der Pkw wurde sichergestellt und zur polizeilichen Verwahrstelle gebracht. Der Beschuldigte kam nach abgeschlossener Amtsbehandlung in eine Justizvollzugsanstalt.

Wegen zahlreicher strafrechtlicher Verstöße, u.a. wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, wurde Anzeige erstattet.

Quelle: Bert Rauenbusch/ Polizeipräsidium Mittelfranken
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.