Erstmals mit Allrad: 600 PS für den BMW M5

Im 33. Jahr seiner Existenz untermauert der M5 aufs Neue die These, dass ein alltagstaugliches Limousinenkonzept und konkurrenzfähige Rundenzeiten – sprich: ordentlich „Dampf“ unter der Haube – keine Widersprüche sind. Foto: Auto-Medienportal.Net/BMW

(ampnet/mue) - Bei BMW findet Verwegenes statt: Mit 441 kW / 600 PS ist das neue Modell genauso stark wie das 2014 vorgestellte Sondermodell „30 Jahre M5“. Ein Antriebsrad muss jedoch nicht mehr 300 Pferdestärken verkraften wie damals, sondern nur noch 150 – der M5 ist ein Allradler geworden.

Damit Traditionalisten, für die sportliches Autofahren nur nach dem Prinzip „Motor vorn – Schub hinten“ funktionieren kann, nicht von der Fahne gehen, legt BMW die Beantwortung der Antriebsfrage aber in die Hände des Fahrers oder der Fahrerin: Unter den zahlreichen wählbaren Fahrmodi ist auch eine 2WD-Einstellung, mit der 100 Prozent Leistung an die Hinterachse beordert werden. Überhaupt bietet auch dieser M5 wieder die Chance, sich eine ausgiebige Einarbeitungszeit zu gönnen, um aus der Fülle von Einstellmöglichkeiten für die Kennlinien von Gas, Lenkung und Dämpfern ein individualisiertes Profil zu bilden. Oder man fährt ihn so, wie er ist – was dem M5-Neuling reichlich Spaßpotenzial verheißt. Statt bei 7.200 Umdrehungen, wie beim Vorgänger, gibt das aktuelle Twin-Turbo-Aggregat seine maximale Leistung bereits zwischen 5.600 und 6.700 Kurbelwellen-Rotationen ab; das Drehmoment stieg gleichzeitig von 680 auf 750 Newtonmeter. Um diese Schubkraft freizusetzen, reicht schon ein lascher Gasfuß aus, denn ab 1.800 Touren haben die Turbinen den vollen Druck aufgebaut. Dies und der Traktionsgewinn durch Allradantrieb bewirkt das „Mehr“ bei der Beschleunigung: Nach nur 3,4 Sekunden passiert die Tachonadel die 100 km/h-Markierung.

Energische Lenkbewegungen vermögen den 1,9-Tonner ebenso wenig aus der Ruhe zu bringen wie plötzliche Lastwechsel: Mit der rückmeldungsfreudigen Lenkung hat der Fahrer keine Mühe, den grollenden Boliden auf Kurs zu halten. Gegen die Wirkung der Zentrifugalkraft schützen passgenaue Sportsitze, die auf Wunsch gegen M-spezifische Multifunktionssitze ausgetauscht werden können (Aufpreis). Nach wenigen Eingewöhnungsrunden wächst der Mut, die Eingriffsschwellen der Stabilitätssysteme zu senken und in ein Programm zu wechseln, das gewisse Driftwinkel zulässt. Fortgeschrittene gönnen sich dann auch gern den 2WD-Modus, der beim Querfahren zwar die Reifen nicht schont, aber den Fahrspaß potenziert.

Traditionell bietet der M5 nicht nur ein hohes Leistungs-, sondern auch ein umfangreiches Ausstattungsniveau. In der aktuellen Version sind zum Beispiel Vier-Zonen-Klimaautomatik, 19-Zoll-Aluräder, dynamische Dämpfer-Kontrolle, Lederpolster, Navigationspaket, LED-Scheinwerfer, Spurhalte- und Parkassistent, Head-up-Display, Harman-Kardon-Soundsystem, Komfortzugang und elektrische Heckklappe mit an Bord.


BMW M5 xDrive – Daten kompakt

Länge x Breite x Höhe (in m): 4,97 x 1,90 x 1,47
Radstand (m): 2,98
Motor: V8-Zylinder-Twinturbo-Benziner,
4.395 ccm, Direkteinspritzung
Leistung: 441 kW / 600 PS bei 5.600–6.700 U/min

Max. Drehmoment: 750 Nm von 1.800–5.600 U/min

Höchstgeschwindigkeit:250 km/h (optional 305 km/h)

Null auf 100 km/h: 3,4 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 10,5 Liter
CO2-Emissionen: 241 g/km
Leergewicht / Zuladung:
min. 1.930 kg / max. 585 kg

Kofferraumvolumen: 530 Liter
Räder / Reifen: vorn 9,5J x 19/ 275/40ZR 19,
hinten10,5J x 19, 285/40 ZR 19
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.