Start am 1. Oktober
Krisendienst Oberfranken schult seine Mitarbeiter

Neben einem theoretischen Anteil werden in der Krisendienst-Schulung auch praktische Übungen durchgeführt.
  • Neben einem theoretischen Anteil werden in der Krisendienst-Schulung auch praktische Übungen durchgeführt.
  • Foto: Sophie Zeuß
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

OBERFRANKEN (pm/rr) – Eine alleinerziehende Mutter bekommt regelmäßig Panikattacken und ist hilf- und ratlos. Sie will vor ihren Kindern stark sein, damit diese ihr nichts anmerken. Um bei solchen und weiteren Situationen Hilfe zu leisten, werden die Mitarbeiter des Krisendienstes Oberfranken in Bayreuth geschult. Der Krisendienst soll am 1. Oktober an den Start gehen. Es handelt sich dabei um ein psychosoziales Beratungs- und Hilfsangebot für Menschen in psychischen Krisen und seelischen Notlagen sowie deren Bezugspersonen.

„Mit dem Krisendienst schließen wir eine Lücke im bisherigen Versorgungsangebot und zwar flächendeckend in ganz Oberfranken. Für dieses wegweisende Projekt stellt der Bezirk Oberfranken jährlich künftig rund 1,5 Millionen Euro bereit“, so Bezirkstagspräsident Henry Schramm.

Die geschulten Fachkräfte, die auf die Bereiche Psyche und Krisen spezialisiert sind, werden die Hilfesuchenden am Telefon beraten. Zudem wird es mobile Teams geben, die auf Anforderung durch die Leitstelle „zum Ort der Krise“ fahren, um dort den Hilfebedarf oder eine eventuelle Gefährdung einzuschätzen und weitere Schritte einzuleiten. Ziel ist es, durch einen niederschwelligen Zugang Krisen rechtzeitig abzufangen und zwangsweise Unterbringungen zu vermeiden. Die Leitstelle wird rund um die Uhr erreichbar sein, auch an Wochenenden und Feiertagen.

Die rund 150 zukünftigen Krisendienst-Mitarbeiter haben Erfahrungen als Sozialpädagogen, Psychologen oder als Gesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie. In der Schulung vertiefen sie Inhalte wie theoretische und rechtliche Grundlagen sowie Haltung und Rolle, aber auch Psychopathologie, Risikoeinschätzung und Bedrohungsanalyse. Neben einem theoretischen Anteil werden in der Krisendienst-Schulung auch praktische Übungen durchgeführt.
Das qualifizierte Team wird Anrufer mit individueller Hilfe unterstützen und eine erste Entlastung und Orientierung bieten. Es werden gemeinsam Wege aus der Krise erarbeitet. Zudem arbeitet der Krisendienst eng mit regionalen psychosozialen Partnern zusammen, an die im Bedarfsfall vermittelt wird.

Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen