Eröffnung des ersten Niedrigseilgarten im Lorenzer Reichswald

Bürgermeister Christian Vogel (mitte); neben ihm rechts: Vorsitzende Jutta Bär, neben ihm links stellvertretender Vorsitzender Werner Gruber (Foto: angru)
Waldspielplatz Steinbrüchlein mit Bürgermeister Christian Vogel

Wieder wurde der Waldspielplatz Steinbrüchlein um eine Attraktion reicher. Vereinsvorsitzende Jutta Bär und Werner Gruber übergaben bei der Eröffnung mit Bürgermeister Christian Vogel den neuen Niedrigseilgarten den Kindern und Familien der Bevölkerung der Stadt Nürnberg.
Einige Ämter mussten zusammenarbeiten, der Forstbetrieb und die Forstverwaltung Nürnberg und das Bürgeramt Katzwang. Auch die Unterstützungen von Gönnern, Spendern und Freunden des Steinbrüchlein waren nötig, um den Aufbau zu gewährleisten.
Jutta Bär findet es sehr wichtig, die Angebote für Kinder, sich zu bewegen, zu erweitern. Bei sehr Vielen sein heutzurage "nur der Daumen sehr aktiv! Beim Rest hapert es." Die Anlage sei so angelegt, dass sie jederzeit erweitert werden kann. Sie wurde von einem neutralen Gutachter des TÜV Bayern in allen Dingen der DIN abgenommen.
Bürgermeister Christian Vogel, der Schirmherr, ist gerne gekommen, da er als Kind bereits herumgetollt ist. Die KInder können hier die Balance lernen, "wie in der Politik", zog er als Vergleich. Er freute sich über die neue Attraktion und bedankte sich ausdrücklich bei den Initiatoren Jutta Bär und Werner Grber, den Mitgliedern des Waldspielplatz Steinbrüchlein e.V., die seit vielen Jahren motiviert und engagiert dabei sind. Er hielt seine Rede kurz, da die Kinder schon darauf brannten, ihre Fähigkeiten auf den spannenden Geräten zu erproben. Der katholische Kindergarten St. Rupert kam extra mit zwei Betreuerinnen und 10 Kindern, um die Geräte einzuweihen.
Der Forstbetrieb Nürnberg, so der stellvertretende Leiter Klaus-Dieter Fuhrmann, und das Bürgeramt Katzwang arbeiten seit über 10 Jahren sehr eng mit dem Verein zusammen. Viele Projekte sind mittlerweile hier verwirklicht worden. Der Spielplatz, der Naturlehrpfad, das Insektenhotel, die Vogelstimmenlehrtafel, usw. waren im Sommer gut besucht. Schulklassen kommen und spielen und bauen vor allem "Zelte" mit großen Holzstangen.
Inspirationen haben sich die Verantwortlichen unter Leitung von Jutta Bär und Werner Gruber bei anderen Niedrigseilgarten in der Umgebung geholt.
Er ist sehr gelungen und die Erfolgsgeschichte sollte so weitergehen. Damit alles in Ordnung bleibt, hat der SÖR die Überausicht übernommen.
Text: E. Ebert-H. Weidler
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.