Neue Wohngemeinschaft: Im Tiergarten gibt es eine neue Eulenart zu sehen

Bartkauz, Tiergarten Nürnberg. (Foto: Tiergarten Nürnberg/Helmut Mägdefrau)

NÜRNBERG (pm/nf) - Im Tiergarten sind bei den Bartkäuzen (westlich des Dickhäuterhauses) Sperbereulen eingezogen. Auch bei den Bartkäuzen gibt es Nachwuchs. Die beiden Jungvögel sind Ende Mai 2017 geschlüpft. Ehemals waren in dieser Vogelanlage drei Arten untergebracht. Der Bestand wurde jedoch auf eine Art reduziert, um den Bartkäuzen den gesamten Raum bieten zu können.

Doch es galt dem Artenschwund im Tiergarten entgegenzuwirken. Nach dem Vorbild des Vogelparks Olching (bei München) und dem Opel-Zoo in Kronberg (Taunus) kamen daher Sperbereulen mit in die Anlage. Beide Eulenarten leben in den Tundra- und Waldgebieten nahe des Polarkreises in drei Erdteilen: Europa, Asien und Nordamerika. Da es dort im Winter kaum hell, im Sommer aber auch kaum dunkel wird, sind beide Arten sowohl tag- als auch nachtaktiv. Der Neubesatz durch die wesentlich kleineren Sperbereulen wurde durch einen Umbau ermöglicht, der mit kräftiger Unterstützung des Ladies' Circle 30 aus Nürnberg umgesetzt werden konnte. So wurde die gesamte Voliere mit einem neuen, feineren Maschendraht überzogen. Dies war nötig, weil die Bartkäuze seit dem Abgang der Uhus unerwünschten nächtlichen Besuch durch streunende Hauskatzen und Marder erhielten.

Diese konnten den großen Eulen zwar nichts anhaben, störten sie aber so sehr, dass sie nicht mehr brüteten. Nach Umbau und Vergesellschaftung blieb der Erfolg nicht aus. Die Bartkäuze zogen auf Anhieb zwei Jungvögel auf. Die kleinen Bartkäuze hüpfen bereits seit einem Monat durch die Volieren und können jetzt auch schon etwas fliegen. Bei den Sperbereulen gab es ein leider nur ein unbefruchtetes Gelege, was aufgrund des geringen Alters des Männchens von erst einem Jahr jedoch nichts Ungewöhnliches ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.