Rock im Park 2017: Die Mega-Party in Nürnberg hat begonnen!

Rock im Park 2017. (Foto: oh/privat)
NÜRNBERG (nf) - Die Festivalbesucher von Rock im Park haben schon heute früh für Staus in Nürnberg gesorgt. Heute war Anreisetag - mit Zeltaufbau und strengen Kontrollen. Doch bevor es morgen so richtig los geht, haben sich die Fans erst mal für die nächsten Tage häuslich eingerichtet!
In der MarktSpiegel-Bildergalerie haben wir die ersten Fotos für unsere Leserinnen und Leser gesammelt. RIP 2017!



Bürgertelefon zu Rockfestival Rock-im-Park

Das Ordnungsamt der Stadt Nürnberg richtet zum Rockfestival Rock-im- Park wieder ein Bürgertelefon vor Ort ein. Es ist am Freitag, Samstag und Sonntag, 2. bis 4. Juni 2017, jeweils von 16 bis 1 Uhr unter der Telefonnummer 09 11 / 8 18 61 74 erreichbar. Die weitaus meisten Beschwerden gibt es immer wegen Lärmbelästigungen durch die Musik, insbesondere nach 22 Uhr.

„Ein Open-Air-Festival ist natürlich über das Festivalgelände hinaus zu hören, bei ungünstigen Wetterlagen auch weiter entfernt, wobei bei Rock- und Pop-Musik vor allem die Bässe häufig als besonders belästigend empfunden werden. Aber nicht jede vom Festival hörbare Musik bedeutet, dass diese auch zu laut ist“, sagt Robert Pollack, stellvertretender Leiter des Ordnungsamts der Stadt Nürnberg.
Am Freitag, Samstag und Sonntag darf auf der großen Bühne auf dem Zeppelinfeld (Zeppelinstage) bis 23 Uhr gespielt werden, auf der kleineren Bühne neben der ARENA (Parkstage) bis 1 Uhr, in der Halle der Arena (AlternaArena) bis 2 Uhr, im Zelt auf der Großen Straße (Club-Tent) darf am Donnerstag, Freitag und Samstag bis 3 Uhr gespielt werden. Dabei sind folgende Immissionsrichtwerte am nächstgelegenen Wohnhaus einzuhalten: bis 23 Uhr 60 Dezibel (dB)(A), bis 1 Uhr 55 dB(A), bis 3 Uhr 50 dB(A) und von 3 Uhr bis Konzertbeginn 45 dB(A). Dabei handelt es sich um einen Mittelungspegel über jeweils zehn Minuten. Einzelne Spitzen können deshalb über diesen Werten liegen.

Während der gesamten Veranstaltungsdauer misst und protokolliert ein externer Sachverständiger durchgehend die Schallimmissionen am nächstgelegenen Wohnhaus. Bei Überschreitungen muss der Veranstalter die Lautstärke reduzieren, ansonsten wird ein Zwangsgeld fällig. Der Sachverständige informiert das Ordnungsamt regelmäßig über die Immissionswerte sowie bei Überschreitungen der festgesetzten Werte. Beschwerden wegen zu lauter Musik gibt das Bürgertelefon an den Sachverständigen weiter. Bei Häufungen in einem bestimmten Gebiet, wird dort eine Messung vorgenommen. Auf Wunsch wird auch eine Messung in der Wohnung der Beschwerdeführer durch Mitarbeiter des Sachverständigen durchgeführt, soweit dies zeitlich möglich ist. Nach Rock-im-Park erhält das Ordnungsamt vom Sachverständigen eine vollständige Dokumentation der Messwerte.
Das Ordnungsamt hofft, dass das Festival sicher und mit möglichst wenig Belastungen für die Allgemeinheit verläuft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.