Der erste „Kreative Kopf“

Als erste Preisträgerin darf sich Uschi Heubeck (Mi) aus Kammerstein über die Auszeichnung „Kreativer Kopf“ freuen. Es gratulieren (v.l.) Reiner Großberger (Privatbank J. Safra Sarasin), Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst (Wirtschafts-Chef der EMN und Jurymitglied), Andreas Brandt (Leiter Private Banking bei der Privatbank J. Safra Sarasin), Dr. Dieter Rossmeisl (Geschäftsführer Forum Kultur der EMN und Jurymitglied) sowie Harald Greiner (Geschäftsführer MarktSpiegel und Jurymitglied). Foto: tom

Uschi Heubeck wurde im Müller Medien Forum ausgezeichnet

NÜRNBERG (tom) - Uschi Heubeck darf sich seit wenigen Tagen mit dem Titel „Kreativer Kopf aus der Metropolregion Nürnberg“ schmücken und findet das schlichtweg „unglaublich“. Im Müller Medien Forum erhielt sie die Auszeichnung aus der Hand der Jurymitglieder und Vertretern des Sponsors, der Privatbank J. Safra Sarasin.

Für Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, den Mitinitiator der gleichnamigen Aktion,
sind „Kreative Köpfe“ wie Uschi Heubeck, die gebrauchte Kleidungsstücke künstlerisch überarbeitet und damit wieder tragbar macht, ein wichtiger Faktor für die Metropolregion, die ja mit dem Slogan ,Heimat für Kreative’ für sich wirbt: „Wir leben hier nicht von Rohstoffen sondern wir leben von Ideen und Visionen. Kreative Köpfe sind Unternehmer, Künstler, die etwas aus ihren eigenen Ideen schaffen – vielleicht in der Hoffnung, dass später einmal Grundigs oder Schickedanz’
daraus werden.“
Auch Jurymitglied Dr. Dieter Rossmeisl greift das Leitmotiv ,Heimat für Kreative’ auf, um die Juryentscheidung für Uschi Heubeck zu begründen: „Kreativität
hat immer etwas mit neuen Ideen und kulturellen Ideen zu tun. Uschi Heubeck liegt da genau in der Mitte. Sie hat ein Geschäftsmodell mit kulturellem, mit künstlerischem Anspruch und ist mit dieser wunderbaren Brücke zwischen Wirtschaft und Kultur eine ideale Preisträgerin“. Begriffe wie Nachhaltigkeit oder Beständigkeit spiegeln sich aber nicht nur im Konzept der Preisträgerin wider, sie spielen auch im Selbstverständnis des Bankhauses J. Safra Sarasin eine wichtige Rolle, das die Patenschaft für den ersten „kreativen Kopf“ übernommen hat. Andreas Brandt, der Leiter des Private Banking, betont: „Die Philosophie der Bank J. Safra Sarasin ist ein Bekenntnis zu beständigen Werten. Mit dem Anspruch ,Nachhaltiges Schweizer Private Banking seit 1841’ verpflichtet sich die Bank J. Safra Sarasin, ihr Kerngeschäft
konsequent nachhaltig auszurichten.“
Kein Wunder also, dass Brandt von den Arbeiten Uschi Heubecks begeistert ist: „Das
Konzept der ‚recycelten Kleidung‘ gefällt mir sehr gut, da ihr Thema der Nachhaltigkeit sehr mit dem nachhaltigen Ansatz der Bank J. Safra Sarasin einhergeht. Die Idee der Ressourcenerhaltung findet sich in unseren Investmentprozessen wieder.“ Am Rande der Preisübergabe stellte Brandt („Das
Haus J. Safra Sarasin ist traditionell der Kunst stark verbunden, insofern freuen wir uns, wenn wir auch regionale Künstler fördern können“) der Preisträgerin in Aussicht, ihre Arbeiten schon bald am Münchner Standort der Bank ausstellen zu
können.
www.kreative-dermetropolregion.de

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.