Neue Broschüre: Die Metropolregion Nürnberg ist spirituellen Schätzen auf der Spur

Die Vertreter der Klöster an den Original Regional-Ständen auf dem Christkindlesmarkt. (Foto: oh/Metropolregion)

REGION (pm/nf) - Die neue Broschüre „Unsere Klöster“ stellt 18 Klöster mit historischen Wurzeln auf dem Gebiet der Metropolregion Nürnberg vor, die heute noch eine aktive Ordensgemeinschaft beherbergen und für Bürger offene spirituelle Angebote vorhalten.

Von der Zisterzienserinnenabtei Waldsassen (Landkreis Tirschenreuth) im Osten bis zur Benediktinerabtei Münsterschwarzach (Landkreis Kitzingen) im Westen, von der Chris-tusbruderschaft Selbitz (Landkreis Hof) im Norden bis zum Kloster Marienberg in Abendberg (Landkreis Roth) im Süden – die Kloster-Landschaft der Metropolregion ist vielfältig.
„Mit dieser Broschüre wollen wir die Aufmerksamkeit auf die religiösen ‚spirituellen Zentren‘ der Metropolregion Nürnberg lenken. Die oft in ländlichen Räumen der Met-ropolregion lokalisierten Klöster sind Oasen der Ruhe und der Kontemplation. Damit bereichern sie die Lebensqualität unserer Region“, erläutert Dr. Siegfried Balleis, Ratsvorsitzender der Europäischen Metropolregion Nürnberg.
Je nach spiritueller Tradition und Lage sind die Klöster ganz unterschiedlich mit der Welt draußen verwoben. Die wenigsten Klöster sind nach außen abgeschottete Ge-meinschaften. Oft sind ihre Beziehungen zum Umland sehr alt und eng. Viele Klöster waren Jahrhunderte lang sogar Landesherren. Dadurch haben sie die Geschichte, Architektur und Struktur ihrer Umgebung entscheidend mit geprägt.

„Einige Klöster sind heute noch bedeutende Wirtschaftsunternehmen. Darüber hinaus sind sie Orte für die „Seelenwellness“. Man kann im Kloster Kurzurlaub verbringen, die Kunstschätze der Abteien genießen, in Klosterschänken hervorragend speisen oder hochwertige handwerkliche und kulinarische Schätze im Klosterladen einkaufen“, ist Landrat Dr. Denzler, stellv. Ratsvorsitzender und Landrat des Landkreises Bamberg überzeugt.

Drei Beispiele zeigen den Formenreichtum, mit dem die Klöster unsere Region bereichern: In Dietfurt bieten die Franziskaner Zen-Kurse, Qi Gong oder Tai Chi Ch’uan an. Die Benediktinerinnen in Kirchschletten bewirtschaften einen Musterbetrieb ökologischen Landbaus mit hervorragenden kulinarischen Spezialitäten. Die Passionsspiele im Kloster Schwarzenberg ziehen alle vier Jahre viele Besucher an. „Ich bin selbst überrascht, dass noch so viele spirituelle Lebensquellen in der Metropolregion Nürnberg sprudeln. Ich freue mich, dass dieser Schatz mit der Broschüre nun sichtbar wird“, kommentiert Frater Lukas Prosch von der Praemonstratenserabtei Speinshart die Herausgabe der Publikation.
Dr. Christa Standecker, Geschäftsführerin der Metropolregion, erklärt das Konzept der Publikation: „In Kurzportraits fasst die Broschüre alles Wissenswerte über die 18 Klöster der Metropolregion in Kurzporträts zusammen. Neben einer Kurzbeschreibung der Ordensgemeinschaft werden die Festtage, die Angebote für Besucher sowie die Einrichtungen und Wirtschaftsbetriebe der Klöster beschrieben.“
Erhältlich ist die Broschüre demnächst in der Geschäftsstelle der Metropolregion und in allen Rathäusern und Landratsämtern. Außerdem liegt sie an den Ständen von „Original Regional“ am Nürnberger Christkindlesmarkt aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.