Vereinscoaching begeistert die Musiker

Auf große Begeisterung bei den Nordbayerischen Musikvereinen wie hier in Markt Erlbach stößt das neue Vereinscoaching des Nordbayerischen Musikbunds mit Christian Reder. (Foto: oh/Privat)
 
Auf große Begeisterung bei den Nordbayerischen Musikvereinen wie hier in Markt Erlbach stößt das neue Vereinscoaching des Nordbayerischen Musikbunds mit Christian Reder. (Foto: oh/Privat)

Christian Reder unterstützt den NBMB bei traditioneller Blasmusik

NÜRNBERG (pm/nf) - „Das war das Beste, was uns in den letzten 60 Jahren widerfahren ist“, schreibt Reinhard Bub, Dirigent und Vorsitzender des Musikvereins Markt Erlbach: „Und das meine ich genau so“. Grund für seine Begeisterung ist ein neues Angebot des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), mit dem dieser die traditionelle Blasmusik wieder mehr in den Vordergrund rücken will: Ein Vereinscoaching mit Christian Reder, dessen „fachliche Kompetenz und Einfühlungsvermögen“ nicht nur Reinhard Bub fasziniert.

Reder, Leiter der „Ausbildungsstätte Luftgeflüster“, Trompeter und Dirigent, hat immer wieder festgestellt, dass es bei der traditionellen Blasmusik „oft große Lücken“ gibt. Während die Kapellen an sinfonischen Werken meist intensiv arbeiten, werden Märsche, Polkas oder Walzer oft als „Dickebackenmusik“ abgetan und „einfach so runter gespielt“, ohne sich viel Gedanken darüber zu machen. Dem wollte Reder abhelfen – und stieß beim NBMB auf offene Ohren.

Denn dort will man die traditionelle Blasmusik ebenso wieder in den Fokus rücken wie die Marschmusik, für die es ähnliche Coachings gibt, betont NBMB-Geschäftsführer Andreas Kleinhenz. Allerdings war er ebenso überrascht wie Reder von der großen Resonanz, auf die das neue Angebot stieß: Innerhalb kürzester Zeit meldeten sich 15 Vereine für das Coaching an.

Der Ablauf ist immer gleich: Am Freitagabend trifft sich Reder mit dem Vorstand des betreffenden Vereins, informiert sich über die Kapelle und erarbeitet gemeinsam mit dem gesamten Vorstand Ziele, die meist nicht nur die Musik, sondern auch den Vereinsrahmen betreffen. In Markt Erlbach etwa regte Reder öffentliche Proben und Platzkonzerte im Ort an.

Am Samstagmorgen beginnen die Proben, bei denen sich Reder ebenfalls erst ein Bild von den Musikern macht und dann ganz gezielt an ihren Stärken ansetzt. Er erläutert die Stilistik von Polka und Märschen, die Bedeutung von Dynamik und Artikulation, erklärt, dass nicht nur die Melodie, sondern vor allem auch das musikalische Fundament wichtig ist - und erzielt meist ein großes Aha-Erlebnis: „Auf einmal merken die Musiker: So macht Polka Spaß“, freut sich Reder über die durchwegs aufgeschlossenen und motivierten Teilnehmer. Die wiederum sind sehr angetan davon, wie viel sie mit kleinen Regeln erreichen können.

Am Sonntag wird das neu Gelernte noch vertieft, dazu gibt der Coach Tipps zur Literatur-auswahl oder zur Jugendausbildung. Etwa sechs bis acht Wochen später kommt Reder erneut zu jedem Verein und hält, zusammen mit Lehrkräften seiner Ausbildungsstätte am Vormittag Registerproben und am Nachmittag eine abschließende Tutti-Probe, die dann öffentlich für alle Vereine des NBMB ist.

Vier Kapellen hat Reder mittlerweile schon gecoacht – und alle sind durchwegs begeistert davon, wie er die Musiker „fordert, ohne sie zu stressen“ und sie „stolz macht mit seinem Lob“. Und sie freuen sich wie Reinhard Bub, dass das Vereinscoaching „genau da greift, wo‘s wichtig ist: An der Basis, besonders bei kleinen Vereinen wie unserem“.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.