Handball-Bundesliga Saison 19/20 wird vorzeitig beendet
Harter Schlag für den HC Erlangen

Für den HC Erlangen, hier beim Sieg gegen Balingen, bringt das vorzeitige Ende der Saison schwere wirtschaftliche Probleme.
  • Für den HC Erlangen, hier beim Sieg gegen Balingen, bringt das vorzeitige Ende der Saison schwere wirtschaftliche Probleme.
  • Foto: Jocki_Foto
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

ERLANGEN (pm/ak) - Die HBL hat am heutigen Dienstag bekannt gegeben, dass die Saison 19/20 der 1. und 2. Handball-Bundesliga mit sofortiger Wirkung beendet wird. Vorausgegangen war ein Mitgliederentscheid, in welchem alle 36 Profivereine im Umlaufverfahren über den vorzeitigen Abbruch mit deutlicher Mehrheit abgestimmt haben.

Die Bewertung der vorzeitig beendeten Spielzeit übernahm das achtköpfige Präsidium der Handball-Bundesliga e.V. Die Abbruchtabelle wurde auf Basis der Quotientenregel erstellt (Pluspunkte am 12. März 2020, dividiert durch Anzahl absolvierter Spiele mit 100 multipliziert und auf eine Stelle nach dem Komma gerundet. Bei gleichem Quotienten entscheidet die Tordifferenz). Demzufolge belegt der HC Erlangen mit 20:34 Punkten und einem Quotienten von 74,1 den 14 Tabellenplatz. Mit dem Abbruch der 54. Saison reagiert der deutsche Profihandball auf die massiven Einschränkungen durch die Corona-Pandemie.

René Selke, Geschäftsführer des HC Erlangen, kommentiert den vorzeitigen Saisonabbruch wie folgt: „Der Abbruch der Saison trifft jeden Verein und natürlich auch den HC Erlangen wirtschaftlich sehr hart. Dennoch war diese Entscheidung quasi alternativlos und der Handball ist auch hiermit seiner gesellschaftlichen Verantwortung absolut gerecht geworden. Das oberste Ziel bleibt die Bekämpfung der Corona-Pandemie, da nur so Leben in unserer Gesellschaft geschützt und gerettet werden können. Selbstverständlich hätten wir die Saison gerne sportlich zu Ende gespielt und den Schwung der letzten Spiele in die restlichen Begegnungen genommen, aber eine vernünftige und vertretbare Vorbereitung ist unter den gegebenen Umständen leider unmöglich. Spiele vor leeren Rängen – sofern sie überhaupt möglich gewesen wären – hätten zudem mehr Probleme als Lösungen hervorgebracht. Jetzt kann es nur heißen, den Blick nach vorne zu werfen und die Kräfte zu bündeln. Ich bin optimistisch, dass wir es gemeinsam schaffen, diese Herausforderung zu meistern und eine neue spannende Saison 2020/2021 erleben werden.“

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen