„HIP“ in der Warteschleife

HIP oder RH? Voraussichtlich bis Mitte Juli müssen sich Freunde des Altkennzeichens noch in Geduld üben. Denn noch ist das Verfahren zur Wiedereinführung der Altkennzeichen auf Landes- und Bundesebene nicht abgeschlossen.       Foto: lra
  • HIP oder RH? Voraussichtlich bis Mitte Juli müssen sich Freunde des Altkennzeichens noch in Geduld üben. Denn noch ist das Verfahren zur Wiedereinführung der Altkennzeichen auf Landes- und Bundesebene nicht abgeschlossen. Foto: lra
  • hochgeladen von Archiv MarktSpiegel

Freunde des Altkennzeichens müssen sich noch etwas gedulden

ROTH / HILPOLTSTEIN - Die Freunde des „HIP“-Kennzeichens müssen sich noch etwas in Geduld üben, denn voraussichtlich erst Mitte Juli können die ersten Fahrzeugbesitzer ihr „RH“ gegen „HIP“ eintauschen. Der Grund: Das landesweite Verfahren für die Wiedereinführung dieser Altkennzeichen ist mitten am Laufen.

Noch bis Ende April haben die Landkreise und kreisfreien Städte Zeit, dem federführenden Bayerischen Verkehrsministerium mitzuteilen, ob und welche Altkennzeichen sie wieder ausgeben wollen. Die Liste der „Kandidaten“ reicht dabei von AIB (Bad Aibling, jetzt: RO-Rosenheim) bis WÜM (Waldmünchen, jetzt CHA-Cham). Im Landkreis Roth war die Frage „pro oder kontra HIP“ für die Kommunalpolitiker schnell entschieden: Landrat Herbert Eckstein und die Fraktionsvorsitzenden sprachen sich ohne weitere Debatten dafür aus, die drei Buchstaben, die einst für den Altlandkreis Hilpoltstein standen, im Landkreis Roth wieder zuzulassen – im Gegensatz beispielsweise zu den Nachbarlandkreisen Nürnberger Land und Erlangen-Höchstadt, die nichts „Altes-Neues“ mehr wollen. Ist die landesweite Abfrage dann abgeschlossen, ist das Bayerische Verkehrsministerium wieder am Zug. Von dort aus werden „HIP“ und alle anderen gemeldeten „neuen-alten“ Kennzeichen wiederum dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gemeldet, das in diesem Genehmigungsverfahren das letzte Wort hat.

Voraussichtlich am 10. Juli sollen die dann wieder gültigen Altkennzeichen im Bundesanzeiger veröffentlicht werden – und damit haben dann zeitnah auch die örtlichen Zulassungsstellen die entsprechenden juristisch notwendigen Verordnungen an der Hand, um HIP von Roth aus unters „fahrende Volk“ bringen zu dürfen. „Vorher geht einfach noch nichts“, wirbt Josef Regnet, Leiter der Rother Zulassungsstelle, um Geduld und Verständnis. „Aber sobald wir grünes Licht aus München und Berlin haben, kann's losgehen.“

So kann man reservieren:

Die Zulassungsstelle nimmt weiterhin
   Reservierungen für HIP-Kennzeichen an.
   Diese sind unter Telefon 09171/81568
   oder aber auch via E-Mail unter
   zulassung@landratsamt-roth.de möglich.

Bereits vorliegende Reservierungen behalten
   selbstverständlich ihre Gültigkeit.

Autor:

Archiv MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.