AKWABA - Afrika Tage (2) NIfA

Akwaba-Willkommen, B.Agada
 
B.Agada, Herz Jesu Kirche

Zum 8. Mal finden in diesem Jahr die Afrika Tage in Nürnberg statt. Am 10. Juli begrüßen die Mitglieder der Nürnberger Initiative für Afrika (NJfA) mit einem herzlichen Akwaba, d.h. Willkommen, die Besucher auf dem Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und stellen ihre Aktivitäten auf der Wöhrder Wiese vor.

Was verbirgt sich hinter NIfA?


Die NIfA ist ein Netzwerk von Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen, Afrikaner, Deutsch-Afrikaner oder Afrika-Deutsche und Deutsche, die sich für Afrika engagieren und unseren Nachbarkontinent abseits der Klischees vorstellen. Dies tun sie hauptsächlich während der AKWABA - Afrika Tage, die jedes Jahr im Juli stattfinden. Aber auch während des Jahres ist das Netzwerk aktiv in der Bildungsarbeit mit Informationsveranstaltungen in Schulen, Kindergärten, der Jugendarbeit und Einrichtungen der Erwachsenenbildung, mit Diskussionen über Menschenrechte, Entwicklungspolitik, aktuelle Themen, die mit Afrika zu tun haben und mit vielfältigen kulturellen Veranstaltungen wie den Afrikanischen Kinowelten, Lesungen mit Schriftstellern afrikanischer Herkunft, Kunst, Musik und Tanz.
NIfA ist eine Plattform der Begegnung, die Möglichkeiten zum Dialog bietet. Dabei sollen Vorurteile abgebaut und Stereotype hinterfragt, sowie zu einem besseren Verständnis von Afrika und seinen Menschen und Kulturen beigetragen werden.
Die Mitglieder kommen u.a. aus: Algerien, Angola, Äthiopien, Burkina Faso, Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste), DR Kongo, Gambia, Guinea, Kamerun, Kenia, Lesotho, Liberia, Mali, Mozambique, Namibia, Nigeria, Republik Kongo, Senegal, Somalia, Südafrika, Togo, Uganda und Zimbabwe und leben in der Metropolregion.
2011 wurde die jährliche Veranstaltung Akwaba mit dem 3. Platz des Mittelfränkischen Integrationspreises ausgezeichnet.

Akwaba - Willkommen

Die AKWABA – Afrika Tage in Nürnberg finden dieses Jahr vom 8. bis 23. Juli 2016 statt. Höhepunkte sind dabei die oben beschriebene Präsentation der Gruppen am Sonntag, den 10. Juli von 10 bis 17 Uhr, das Fußballturnier am Samstag, 16. Juli oder das Abschlussfest am Samstag, 23. Juli. Im Vordergrund stehen aktuelle, kulturelle, wirtschaftliche und politische Themen. Lesungen, Diskussionen, Ausstellungen, Afrikanisches Kino laden ein, sich ein neues Bild über die afrikanischen Länder zu machen.
AKWABA wird von mehr als 30 verschiedenen Gruppen und Vereinen getragen. Aktiv beteiligt sind in Nürnberg und der Region lebende Afrikanerinnen, Afrikaner und Deutsche, sowie verschiedene städtische, kirchliche und nicht-staatliche Institutionen. Sie alle setzen sich in jeweils eigener Weise für Afrika ein.

Schwerpunkt 2016 Nordafrika

Derzeit sind die Maghrebländer Algerien, Marokko und Tunesien in den Medien präsent, über die Menschen und ihre Kulturen wird wenig berichtet. Nachdem in den letzten Jahren das südliche Afrika und Westafrika näher vorgestellt wurden, wird heuer Nordafrika die Schwerpunktregion sein.

Afrika in Erlangen

Zum ersten Mal in diesem Jahr werden auch in Erlangen, im Kulturpunkt Bruck, Veranstaltungen zu AKWABA stattfinden, wie der Kunstsalon Nordafrika am 21. Juli.
Zum Kontinent Afrika wird im Fernweh-Forum im April eine Diashow gezeigt und ebenfalls im April findet der Töpferworkshop statt.

Bereits am 12. März findet in der Herz-Jesu-Kirche am Katholischen Kirchenplatz eine Lesung statt: "Der Brunnen hinter den Dünen" von Priester und Poet Dr. Andreas Knapp, der 40 Tage in einer Einsiedelei in der Sahara lebte und in seinem Tagebuch vom Zauber der Landschaft und der Schönheit des Lichts träumt. In der Lesung geht er auf eine spirituelle Reise zu den Quellen des Lebens.
Untermalt wird diese Veranstaltung von den wunderbaren Bildern aus der Sahara von Hartmut Pfeuffer. Die großformatigen Malereien sind noch bis zum 12. März 2016 in der Kirche ausgestellt.

Nähere Informationen dazu und zum weiteren Programm werden zu gegebener Zeit an dieser Stelle veröffentlicht.

Weitere Informationen zu NIfA finden Sie hier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.