Nach fünf Wochen Laufzeit: bereits 25.000 Besucher in „Karl IV.-Ausstellung“ im Germanischen Nationalmuseum

Der bayerische Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle freut sich über die Besucherzahlen. Auf dem Bild bei der Eröffnung der Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung in Nürnberg. (Foto: Udo Dreier)
NÜRNBERG (pm/nf) - Die Bayerisch-Tschechische Landesausstellung 2016/17 „Karl IV.“ kann binnen weniger Wochen nach der Eröffnung bereits 25.000 Besucher in Nürnberg verzeichnen. Seit 20. Oktober lassen sich die Gäste – durchschnittlich 700 pro Tag - vom Leben und Wirken des bedeu­tenden Herrschers des ausgehenden Mittelalters beeindrucken, dem anlässlich des 700. Geburtstages nach dem ersten Ausstellungsort in Prag nun im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg eine opulente Schau gewidmet ist.

Der bayerische Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle zeigt sich von der Entwicklung sehr erfreut: „Bei den Bayerischen Landesausstellungen gehören hohe Besucherzahlen zur Normalität. Aber 25.000 Besucher in rund 5 Wochen bei der Landesausstellung zu Kaiser Karl IV. ist selbst für die ausgezeichnet gestalteten Ausstellungen des Hauses der Bayerischen Geschichte eine echte Sensation. Die Anziehungskraft eines Blicks in eine längst vergangene Zeit, die manche Assoziation auf Licht und Schatten weckt, die intensive regionale Verortung durch ein vielfältiges Begleitprogramm rund um die Goldene Straße zwischen Prag und Nürnberg sowie herausragende Exponate, die man in Deutschland noch nie zu sehen bekommen hat, mögen dabei zusammenkommen.“

Die Zusammenstellung der hochkarätigen Stücke aus internationalen Sammlungen begeistert auch die Besucher, wie man dem Besucherbuch entnehmen kann: „Wundervoll und atemberaubend. Schöne Stücke, ich habe mich sehr gefreut. Mein Freund fand es auch toll. Sogar die Schwiegermami war interessiert. Alles Gute und noch viele begeisterte Besucher“, wird den Veranstaltern gewünscht.

Bayerisch-Tschechische Landesausstellung von umfangreichem Begleitprogramm flankiert

Neben der Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum können die Besucher das umfangreiche Begleitprogramm nutzen. Eine große Zahl der Veranstaltungen orientiert sich eng am Thema der Landesausstellung. Karl IV. und sein Wirken in der Oberpfalz sowie in Franken stehen dabei im Mittelpunkt. Die Bandbreite der Themen reicht bis in die Gegenwart. Es werden etliche grenzüberschreitende Projekte angeboten, die die bayerisch-tschechische Zusammenarbeit in den Mittelpunkt rücken. Die Veranstaltungsorte finden sich von Prag über den tschechischen Bezirk Karlsbad bis Nürnberg entlang der Goldenen Straße. Sie haben durch ihre Zugehörigkeit zum ehemaligen „Neuböh­men“ eine ganz besonders enge Verbindung zu Karl IV.

Die Bayerisch-Tschechische Landesausstellung 2016/17 „Karl IV.“ ist bis zum 5. März 2017 von Dienstag bis Sonntag von 9 – 18 Uhr, am Mittwoch bis 21 Uhr geöffnet. An Montagen ist die Ausstellung geschlossen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.