300 Gäste feierten 30 Jahre Lokalradio im Alexander Hermann Palazzo

Die Staatsminister Joachim Herrmann (l.) und Dr. Markus Söder (r.) gratulieren Funkhaus-Geschäftsführer Alexander Koller zu 30 Jahre Lokalfunk Nürnberg. (Foto: JRB)
 
Große Party im Palazzo (v.l.) Funkhaus-Geschäftsführer Alexander Koller, RTL-Nachrichtenmoderatorin Birgit von Bentzel (früher Charivari 98.6) und Staatsminister Dr. Markus Söder. (Foto: JRB)
NÜRNBERG (pm/nf) - Mit einer großen Gala im Alexander Herrmann Palazzo feierten rund 300 geladene Gäste am Donnerstag den Sendestart der Nürnberger Lokalsender vor 30 Jahren.

Funkhaus Nürnberg-Geschäftsführer Alexander Koller begrüßte unter anderem die bayerischen Minister Joachim Herrmann und Markus Söder, den Präsidenten der bayerischen Landeszentrale für Neue Medien, Siegfried Schneider, sowie zahlreiche Wegbegleiter des Nürnberger Lokalradios der letzten drei Jahrzehnte. Der heutige Funkhaus-Chef und Gastgeber Alexander Koller war übrigens schon beim Start 1986 dabei. Ein Praktikum zwischendurch führte ihn zum Gong-Verlag, wo er aufgrund seiner Kenntnisse ins Personalwesen und den Einkauf gesteckt wurde. „Als dann das Lokalfunkzeitalter in Nürnberg begann, wollte niemand vom Verlag zum Hörfunk wechseln. Die Verrückten hatte man ins Radio abgeschoben“ erinnert er sich. Also fing Alexander Koller im Dezember 1986 neben dem Studium bei Radio Gong an. Dann entschwand er in die USA und kam später wieder nach Franken zurück.

Mit Sigi Hoga führte ein echtes Urgestein der Nürnberger Radioszene durch den Abend. Er ist seit dem Sendestart am Mikrofon von Radio F und hat neben Radio noch eine zweite Leidenschaft: Musik. Bereits in den 80er Jahren mit eigener Band im Neue Deutsche Welle Hype - doch auch bei Livekonzerten an der Seite von Johnny Logan, Deep Purple-Star Ritchie Blackmore und vor wenigen Wochen der Spider Murphy Gang.“

Glückwünsche für die Macher von Charivari 98.6, Gong 97.1, Hit Radio N1 und Radio F gab es von vielen ehemaligen Mitarbeitern wie Katja Wunderlich (damals Gong 97.1 - heute Bayerischer Rundfunk), RTL-Nachrichtenmoderatorin Birgit von Bentzel (ehemals Charivari 98.6), ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein (begann bei Gong 97.1) und der heutigen Hörfunkdirektorin des WDR Valerie Weber, die ihre Karriere bei Radio F startete.
Das Vier-Gang-Menü von Sternekoch Alexander Herrmann, der den Gästen persönlich „Guten Appetit“ wünschte, wurde musikalisch umrahmt von Ace of Base, den Weather Girls, Glasperlenspiel und Chris Boettcher.

Statement von Dr. Markus Söder

,,Mit 30 ist man ja endgültig erwachsen und muss für seine Taten einstehen. Auf dieses Jubiläum kann das Lokalradio Nürnberg echt mit großem Stolz blicken. Ich weiß noch, wie es losgegangen ist - lange Reportagen, wilde Musik und blutjunge Moderatoren. Über die Jahre hat sich das Lokalradio sensationell entwickelt. Aus den Radioleuten der ersten Stunden sind heute echte Profis geworden, die von den Öffentlich-Rechtlichen abgeworben wurden. Dem Lokalradio ging es hierbei quasi wie dem Club: jedes gute Talent spielt am Ende beim FC Bayern. Die Programme haben sich in 30 Jahren stark entwickelt. Die Vielfalt der Programme macht es aus. Ich höre die Nürnberger Sender weil ich nicht nur wissen will, was in München los ist, sondern vor allem, was in Nürnberg passiert. Das einzig tragische ist, dass auch ich mich in den 30 Jahren verändert habe: wenn ich früher ein begeisterter N1-Hörer war und über Radio F und Charivari gelächelt habe, hat sich das heute verändert. Heute bin ich altersbedingt bei den etwas älteren Programmen angelangt. Dafür wachsen meine Kinder in N1 hinein.
Happy Birthday und weiterhin alles Gute - ich wünsche, dass das Lokalradio lebendig und jung bleibt und dass es weiterhin so gute, fränkische Moderatoren gibt. Dabei darf der ein oder andere auch ruhig mal Allmächd sagen. Und ich wünsche mir, dass, wenn ich einmal in Rente gehe, Gerald Kappler seinen Vertrag nochmal um 30 Jahre verlängert und ein Seniorenmagazin moderiert."

Hintergrund:
Die Menschen lieben „ihr“ Radio. Laut den Einschaltquoten der aktuellen Funkanalyse Bayern (2016) hören 87,7 Prozent der bayerischen Bevölkerung ab 10 Jahren an einem durchschnittlichen Werktag Radio. Die durchschnittliche Hördauer liegt bei 238 Minuten. Die Nürnberger Radiosender erreichen heute fast eine halbe Million Hörer täglich. Viele von ihnen haben bei zahlreichen Aktionen mitgemacht: Jährliche Motorradausfahrten von Radio Gong mit hunderten Maschinen, Hit Radio N1 ließ von einem Hörer einen Flutlichtmasten in 70 Meter Höhe im Frankenstadion putzen, Charivari begeistert zwei Mal im Jahr Tausende mit seinen Discomania-Partys und Radio F-Hörer wählen sogar jedes Jahr ihre eigene fränkische Marmeladenkönigin.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.