AEG wird Unistandort für 5.000 Studenten

AEG: Die Fürther Straße wird zur Technologie-Meile. (Foto: Frank Johannes/Entwicklung auf AEG)
Fürther Straße wird zur Technologie-Meile - Grundstücksverhandlungen laufen – Abschluss noch 2015 - Investitionen von über 100 Millionen Euro

NÜRNBERG/REGION (pm/nf) - „AEG wird Unistandort für rund 5.000 Studenten - das ist eine riesen Chance für die Universitätsstadt Nürnberg und die ganze Region“, kündigte Dr. Markus Söder, Finanzminister, an. Das Bayerische Kabinett hat das Zukunftskonzept heute beschlossen. In einem ersten Schritt soll der Freistaat die hierzu notwendigen Flächen auf AEG erwerben. Das Gelände umfasst rund 175.000 qm Grundstücks- und Gebäudefläche. „Wir sind in intensiven Verhandlungen mit den Eigentümern – diese wollen wir noch dieses Jahr abschließen. Hier ist mit einem Investitionsvolumen von 100 Millionen Euro zu rechnen“, so Söder. Derzeit werden baufachliche Gutachten geprüft.


Auf AEG soll ein gebündelter zweiter Standort der technischen Fakultät in Nürnberg entstehen und damit einer der Hauptstandorte der FAU. AEG wird Standort für Forschung, Lehre und Wissenstransfer mit vollständiger Infrastruktur. „Die Fürther Straße wird eine echte Technologiemeile. Nürnberg und Fürth entwickeln sich zu einer Technologieachse“, sagte Söder. So soll auf AEG ein Technologiezentrum mit dem Schwerpunkt Energie, Nachhaltigkeit und grüne Technologien gegründet werden mit bis zu 850 Arbeitsplätzen im Endausbau. Im Bereich der Lehre sind Studiengänge für sechs technologieorientierte Bachelor of Science und sechs konsekutive Master of Science vorgesehen. Für den Wissenstransfer soll ein Gründerzentrum errichtet werden, ein Center for Management, Technology & Society und eine Arbeitsgruppe Social Science of Technology. Zusätzlich sollen Lehrstühle der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen sowie der Philosophischen Fakultät angesiedelt werden.

Der FAU-Standort in der Fürther „Uferstadt“ wird ebenfalls konsolidiert und erweitert. Er wird das westliche Kopfende der entstehenden „Wissenschaftsachse Nürnberg-Fürth“. Hier sind im Rahmen der Nordbayern-Initiative die Errichtung von „Key Labs“ der FAU als Teil des künftigen Bayerischen Polymerinstitut vorgesehen.

Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas begrüßt die Ankündigung der Bayerischen Staatsregierung, Teile der technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg auf dem ehemaligen AEG- Areal in Nürnberg anzusiedeln. „Das AEG-Areal wird zu einem High- Tech-Campus. So entwickelt sich Nürnberg zu einem Innovationszentrum für Zukunfts-Technologien sowie Forschung und Entwicklung. Insbesondere der Nürnberger Westen wird zu einem ‚Knowledge Economies Hub‘, zu einem Quartier wissensbasierter Ökonomien. Hierdurch werden weitere technologieorientierte Unternehmen und Startups angezogen. Die Fürther Straße wird zu einer Nürnberg und Fürth verbindenden Wissens- und Wissenschaftsmeile. Der Energie Campus Nürnberg als erfolgreiche Kooperation einer Universität, einer Technischen Hochschule und diversen außeruniversitären Forschungseinrichtungen ist schon heute eine einzige Erfolgsstory und beispielgebend.“

Im Zusammenhang mit „Vision FAU 2030“ wird zudem die Lehrerbildung der Universität mit rund 1 800 Studierenden von Nürnberg nach Erlangen verlagert. Durch die Neuansiedlungen auf dem ehemaligen AEG-Areal wird die Friedrich-Alexander-Universität an ihrem Nürnberger Standort aber in der Summe mehr Studierende als heute haben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.