Marktanteile für starke Wirtschaft

Hoher Besuch zur Eröffnung: Jin Ha Kim, Präsident und Geschäftsführer (CEO) von Kia Motors Deutschland (l.), Ho-Sung Song, Präsident von Kia Motors Europe (3.v.l.) und Steffen Cost, Geschäftsführer (COO) von Kia Motors Deutschland (r.) wünschten Jochen Scharf, Geschäftsführer der Metropol Automobile GmbH (2.v.l.), viel Erfolg. Foto: Metropol Automobile Nürnberg

NÜRNBERG (mue) - Mit dem „KIA Cube“ im Nürnberger Norden wurde am vergangenen Wochenende offiziell der größte KIA-Standort Süddeutschlands eröffnet.


Insgesamt fanden über 2.500 Besucher den Weg in die Tennenloher Straße; zum feierlichen Eröffnungsabend konnte Inhaber Jochen Scharf (Metropol Automobile) 180 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft begrüßen, darunter Ho-Sung Song, Präsident Kia Motors Europe, Jin Ha Kim, Präsident und Geschäftsführer (CEO) Kia Motors Deutschland sowie Steffen Cost, Geschäftsführer (COO) Kia Motors Deutschland. Ho-Sung Song unterstrich, dass KIA im vergangenen Jahr weltweit 3 Millionen Fahrzeuge verkaufen konnte und wünschte Jochen Scharf (bereits seit anderthalb Jahren Partner der Marke mit Standort in Roth) „höchstmöglichen Erfolg“. Scharf selbst sieht bei allem Sinn fürs Geschäft vor allem auch Verantwortung – wie er in seiner Begrüßungsansprache betonte, gehe es auch darum, durch die Sicherung von Marktanteilen einen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung der Region zu leisten. Dafür, so führte er weiter aus, habe er ein starkes Team an seiner Seite, denn „... was macht eigentlich für den Verbraucher letztlich alles zu KIA? Richtig – die Menschen, die jeden Tag hier arbeiten und dem Ganzen ein Gesicht geben.“ Dieses Gesicht, so ergänzte Steffen Cost, „... geben der Marke KIA neben den Autos gerade aber auch Unternehmer wie Jochen Scharf.“ Unterm Strich, so Cost, gehe es immer auch darum, alles in seiner Gesamtheit zu betrachten.

Eine schöne Tradition bei Metropol Automobile ist es, dass anlässlich von Neueröffnungen u.dgl. Charity-Aktionen fest eingeplant werden. Zum Eröffnungsabend im „KIA Cube“ Nürnberg stand daher „Kickern für den guten Zweck“ auf dem Programm, wobei das Unternehmen für jedes beim nach normalen Regeln gespielten Tisch-Kicker gefallene Tor 50 Cent zahlte. Die so entstandene Summe von 500 Euro kommt nun dem Projekt Frühförderung der Lebenshilfe Nürnberger Land zugute.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.