Den Wert der Immobilie erhalten: Warum eine Hausmodernisierung sinnvoll ist

SERVICE (sk/fi) - Nicht nur Menschen, auch Häuser kommen irgendwann in ein gehobenes Alter und bekommen erste Schäden. Eigenheime können jedoch mit einer ordentlichen Modernisierung wieder auf Vordermann gebracht werden. Moderne Technik reduziert die Energiekosten und erhöht den Wohnkomfort.

Mit einer Modernisierung sind erhebliche Kostensenkungen im Alltag möglich, gleichzeitig wird der Gesamtwert des Hauses gesteigert. Aufwendige Modernisierungen sind beim Verkauf schlagkräftige Argumente, um einen besseren Preis herauszuschlagen.

Energie- und Heizkosten drastisch senken

Der größte laufende Kostenfaktor bei einem Haus sind die Energie- und Heizkosten, die mit moderner Technik deutlich geringer ausfallen können. Ist es im Winter trotz angeschalteter Heizung oft kalt im Haus, liegt das wahrscheinlich entweder an der schlechten Dämmung des Hauses oder der alten Heizungsanlage, die die Wohnfläche nicht mehr ausreichend beheizen kann. Doch auch wenn es noch nicht eisig kalt im Haus ist, kann es sich lohnen, über eine Modernisierung der Heizungsanlage nachzudenken. Vor allem fünf Gründe sprechen dafür, die Heizung im Haus zu modernisieren:

- Der Energieverbrauch wird um bis zu 30 Prozent gesenkt
- Hausbesitzer sind gesetzlich zur Heizungsmodernisierung verpflichtet
- Der Staat fördert die Heizungsmodernisierung finanziell
- Der CO2-Ausstoß wird reduziert
- Der Wert der Immobilie steigt

Steigerung der Wohnqualität

Energie und Geld zu sparen ist ein gewichtiger Grund, um die Hausmodernisierung anzugehen. Eine noch größere Rolle sollten allerdings die Wohnqualität und das damit einhergehende persönliche Wohlbefinden spielen. Modernste Küchentechnik, elektrische Rollläden oder schlicht ein neuer Fußboden tragen dazu bei, dass man sich in den eigenen vier Wänden wohlfühlt und erleichtern mitunter den Alltag. Da die optische und qualitative Aufwertung ebenso wie die Modernisierung der Heizungsanlage zugleich den Wert der gesamten Immobilie steigert, profitieren Hausbesitzer gleich doppelt.

Baugenehmigung und sonstige Absprachen nicht vergessen

Oft vergessen Hausbesitzer bei ihrem Modernisierungsvorhaben, dass in vielen Fällen eine Baugenehmigung notwendig ist. Bauliche Veränderungen unterliegen nämlich sehr häufig einer Genehmigungspflicht, die vom zuständigen Bauamt einzuholen ist. Bevor gebaut wird, sollte man also in jedem Fall Rücksprache mit der zuständigen Behörde halten. Energetische Sanierungen unterliegen darüber hinaus der Energiesparverordnung sowie dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).Veränderungen an der Fassade müssen oft mit der Kommune abgestimmt werden, da nicht selten Regelungen zum Aussehen der Häuser in kommunalen Satzungen verankert sind. "Es gibt bestimmte Gesetze und Verordnungen, an die sich jeder Hausbesitzer halten muss", so Corinna Kodim vom Eigentümerverband Haus & Grund gegenüber Focus Online.





Bildrechte: Flickr Arbeit dedijiv CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.