Flüssigkeitsdämmung und Farbanstrich

Gelungen: Dämmung und Farbanstrich in einem. Foto: Bisotherm / spp-o

Einfach eine gelungene Kombination

(spp-o) - Bei der Flüssigdämmung aus dem Hause Bisotherm handelt es sich um eine diffusionsoffene Farbe auf Silikonharz-Basis. In die Matrix sind spezielle keramische Nano-Kristalle eingearbeitet, die aufgrund ihrer Größe und Kristallstruktur in der Lage sind, Infrarot-Strahlung in einem bestimmten Wellenlängenbereich zu reflektieren.
 
Die durch die Heizung eingetragene Wärme wird von den Wänden reflektiert und in den Raum „zurückgeworfen“, der Wärmeverlust über die Wände wird geringer, und die Oberflächentemperatur steigt an. Darüber hinaus ist die Oberflächentemperatur über die gesamte Wandfläche gleichmäßiger verteilt. Normalerweise können die Wandtemperaturunterschiede zwischen Wanddecken- und Sockelbereich 3 bis 4 °C betragen. Bei Einsatz der Bisogreen-Flüssigdämmung verringert sich dieser Unterschied auf etwa 1 °C. So reduzieren sich die Raumluftbewegung und auch die Staubverwirbelung. Mittels der wahrnehmbaren Reflexion steigen das subjektive Wärmeempfinden und das Behaglichkeitsgefühl an, sodass die Heizungstemperatur reduziert werden kann, was unmittelbar merklich zur Reduzierung des Energieverbrauchs beiträgt. Als Fassadenfarbe schützt die Flüssigdämmung den Fassadenuntergrund aktiv bei jedem Wetter, gegen Umweltbelastung und erhitzende UV-Strahlung. Die Fassadenfarbe ist stark hydrophob eingestellt, das heißt, sie ist wasserabweisend und wirkt der Verschmutzung der Fassade aktiv entgegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.