Sanfte Unterstützung für eine gute Verdauung

Eine ausgewogene und fettarme Ernährung unterstützt Galle und Leber. (Foto: Manfred Esser)

REGION (pm/vs) - Immer wieder dieses Völlegefühl, diese Blähungen: Immer mehr Menschen befürchten, plötzlich bestimmte Lebensmittel oder deren Bestandteile wie zum Beispiel Fett nicht mehr zu vertragen. Doch häufig steckt hinter der Revolte des Körpers keine Fett-Unverträglichkeit, sondern eine Überbelastung des Leber-Galle-Systems. Die lässt sich glücklicherweise durch einen Spezialextrakt aus den Blättern der Königsartischocke relativ leicht lindern oder sogar vollkommen vermeiden.

Noch vor wenigen Jahren waren Nahrungsfette der Feind gesunder Ernährung. Inzwischen weiß man es besser. Ohne ausreichende Fettzufuhr können Blutarmut, Muskelschwäche oder eine erhöhte Infektanfälligkeit auftreten. Zudem lassen sich Vitamine wie zum Beispiel A, D, E und K nur mit Hilfe von Fett verwerten. Fette sind deshalb in Maßen durchaus auch gesund. Zuviel Fett aber schadet nicht nur unseren Blutgefäßen und erhöht den Blutdruck, sondern belastet unsere Leber extrem. Und die muss reibungslos arbeiten, damit wir Fette verdauen können. Denn die Leber produziert täglich etwa 800 ml Gallensaft – jenen Stoff, der zugeführte Nahrungsfette als Energielieferanten erst verwertbar macht. Muss die Leber innerhalb kurzer Zeit zu viele Fette im Dünndarm verarbeiten, reicht die Gallensaftmenge nicht mehr aus. Dann rutscht ein Teil der Fette zunächst unverdaut weiter in den Dickdarm und wird dort mit enormer Gasentwicklung vergoren. Als unangenehme Folgen entstehen sogenannte dyspeptische Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen, Sodbrennen, Magen-Darm-Krämpfe und Bauchschmerzen, oft verbunden mit unerklärlicher Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit.

Fettverdauung steigern und die Leber schützen

Einer der wichtigsten Helfer gegen dyspeptische Beschwerden ist ein spezieller Extrakt der Königsartischocke (Hepar-SL Kapseln, rezeptfrei in Apotheken). Seine stark Gallensaft fördernde Wirkung wurde in den vergangenen Jahren durch eine Vielzahl von Studien belegt. Während oder kurz vor den Mahlzeiten eingenommen, kann die Gallensaftproduktion innerhalb von 30 bis 60 Minuten um bis zu 150 Prozent gesteigert werden. Dyspeptische Beschwerden tauchen daher nach der Einnahme meist gar nicht auf oder reduzieren sich auf ein erträgliches Maß. Auf Grund seiner vielfältigen Schutzfunktionen erscheint die Einnahme des geprüften Königsartischocken-Extraktes als eine einfache und wirksame Maßnahme, dyspeptischen Beschwerden vorzubeugen und die Überlastung des Leber-Galle-Systems auszugleichen. Schon die Einnahme von zwei Kapseln zu oder kurz vor den Mahlzeiten reicht meist aus, damit das Gefühl einer Nahrungsfett-Unverträglichkeit endgültig der Vergangenheit angehört.
Weitere Infos dazu gibt es im Internet unter www.heilpflanzen.com
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.