St. Anna: Bauvorhaben schreitet voran

Kreiskrankenhaus St. Anna: Noch 2016 soll hier mit den Bauarbeiten begonnen werden; die Wege für Patienten und Personal werden künftig kürzer. Foto: oh
  • Kreiskrankenhaus St. Anna: Noch 2016 soll hier mit den Bauarbeiten begonnen werden; die Wege für Patienten und Personal werden künftig kürzer. Foto: oh
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

HÖCHSTADT a.d. AISCH (pm/mue) - Nachdem das Kreiskrankenhaus St. Anna in das Bauförderungs­programm des Freistaates Bayern aufgenommen worden ist, hat die Regierung von Mittelfanken nun auch die konkrete Bauplanung für förderungswürdig befunden. Darüber hat Landrat Alexander Tritthart den Krankenhausausschuss in seiner letzten Sitzung informiert. „Nachdem die Regierung die Unterlagen gründlich geprüft hat, können die Fachplaner nun detailliert planen“, freut sich Tritthart.


Eine neue moderne Intensivstation, eine fachübergreifende Zentralaufnahme sowie eine Zentralsterilisation nach den neuesten hygienewissenschaftlichen Erkenntnissen sind die Schwerpunkte der Baumaßnahme; zudem wollen die Verantwortlichen die Wege für Patienten und Personal verkürzen. „In der Akutmedizin kann das Leben retten“, betont Albert Prickarz, kaufmännischer Leiter des Kreiskrankenhauses. Zudem seien ein Veranstaltungsraum und modernere Patientenzimmer geplant.

Nach derzeitigem Stand wird die gesamte Baumaßnahme 17,9 Millionen Euro kosten; der Freistaat hat über die Regierung von Mittelfranken angeboten, 13,3 Millionen zu för­dern. Der Landkreis müsste somit 3,2 Millionen Euro tragen, der Rest käme aus Pauschalfördertöpfen für Krankenhäuser. „Wir freuen uns über das hohe Förderangebot des Freistaates Bayern und darüber, dass die Regierung von Mittelfranken unseren Antrag so kooperativ und konstruktiv bearbeitet“, so Alexander Tritthart. Albert Prickarz: „Krankenhausförderung ist komplex – es wird in mehreren Runden immer detaillierter geprüft. Dies hat den Vorteil, dass die Baukosten danach eine wirklich verlässliche Basis sind.“ Deshalb, so betont er, werden die Planungen nun weiter konkretisiert, und im Juni entscheiden Krankenhausausschuss, Bauausschuss und Kreistag über die Maßnahme sowie darüber, ob sie das Förderangebot des Freistaates annehmen. Wenn die Regierung von Mittelfranken dann die so genannte fachliche Billigung erteilt, macht sie den Weg frei für den Baubeginn am Kreiskrankenhaus – Ziel ist, mit den Arbeiten noch 2016 zu beginnen.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.