Engel ist wieder auf dem Alten Friedhof zurück

Freuen sich über die gelungene Restaurierung (v.l.): Wolfgang Schaffrien (Stadtbauamt), Bernd Kohler, Gabriele Kohler, Pfarrer Joachim Ackermann, Armin Kohler und Doris Kohler.
  • Freuen sich über die gelungene Restaurierung (v.l.): Wolfgang Schaffrien (Stadtbauamt), Bernd Kohler, Gabriele Kohler, Pfarrer Joachim Ackermann, Armin Kohler und Doris Kohler.
  • Foto: Stadt Stein
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

STEIN (pm/ak) - Auf dem Alten Friedhof am Martin-Luther-Platz in Stein befindet sich die historische Familiengrabstätte der Familie Kohler, auf der im Jahr 1910 ein Galvano-Engel aufgestellt wurde.

Da Bronzestatuen sehr aufwendig zu gießen und deshalb sehr teuer sind, hat sich die Firma WMF im 19. Jahrhundert darauf spezialisiert, Gipsfiguren oberflächlich mit einem metallischen Leitlack zu überziehen. Danach wird die Skulptur in ein Elektrolysebad getaucht und mit korrosionsfesten und dekorativen Deckschichten, z. B. Nickel oder Bronze überzogen. Da die Methode weitaus wirtschaftlicher war, konnten günstige Grabschmuckfiguren hergestellt werden.
Im Laufe der letzten 100 Jahre wurde die Beschichtung des Galvano-Engels durch Witterungseinflüsse stark beschädigt, so konnte Regenwasser eindringen und den Gips durchfeuchten. Dadurch entstanden Oberflächenrisse in der Plastik, die dazu führten, dass der Gips ausgespült wurde, die Statik der Skulptur gefährdet war und deshalb dringender Handlungsbedarf bestand.
Die Familie Kohler beauftragte eine Spezial-Firma, welche rund ein dreiviertel Jahr für die umfangreiche Restaurierung und den Neuaufbau der Figur benötigte.Im Rahmen einer kleinen Feier im Gemeindehaus wurde die Rückkehr des Engels im Kreis der Familie Kohler, sowie mit Herrn Pfarrer Ackermann und Herrn Wolfang Schaffrien als Vertreter des Stadtbauamtes Stein begangen. „Eine wichtige Engelskulptur kann so auf dem Friedhof erhalten werden. Die Stadt Stein freut sich darüber, dass nun der Friedhof wieder einen weiteren Blickfang zurückbekommen hat“, so Wolfgang Schaffrien.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.