Wer bekommt den Elisabeth-Engelhardt-Literaturpreis des Landkreises Roth?

Rückblick auf das Jahr 2015: Landrat Herbert Eckstein (r.) gratuliert Klaus „Billy“ Wechsler.
  • Rückblick auf das Jahr 2015: Landrat Herbert Eckstein (r.) gratuliert Klaus „Billy“ Wechsler.
  • Foto: © LRA Roth
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

LANDKREIS ROTH (pm/vs) - Weil der Landkreis Roth reich mit Talenten gesegnet ist, heißt die spannende Frage, wer erhält den Elisabeth-Engelhardt-Literaturpreis 2018? Vorschläge und Bewerbungen können bis zum 14. September eingereicht werden.

Der Landkreis Roth vergibt die nach einer bedeutenden Schwanstettener Schriftstellerin bekannte Auszeichnung in diesem Jahr bereits zum achten Mal. Autoren und Lyriker, die im Landkreis Roth wohnen oder deren Leben und Werk eng mit dem Landkreis Roth verbunden sind, sind aufgerufen, sich für die Vergabe des Literaturpreises 2018 zu bewerben. Es können auch Werke in die Auswahl kommen, die bereits veröffentlicht sind. Vorschlagsberechtigt sind alle Landkreisbürger und juristische Personen mit Sitz im Landkreis Roth.
Vorschläge und Bewerbungen für die Verleihung des Elisabeth-Engelhardt-Literaturpreises 2018 können bis zum 14. September 2018 beim Landratsamt Roth, Kultur und Tourismus, Weinbergweg 1, 91154 Roth, eingereicht werden. Die Unterlagen sollen eine Biografie des Autors enthalten und dessen literarische Arbeit aufzeigen.
Der Elisabeth-Engelhardt-Literaturpreis wurde anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Landkreises Roth gestiftet und ist nach der Schriftstellerin Elisabeth Engelhardt aus Schwanstetten benannt, die vor 40 Jahren verstorben ist. So wird der Preis seit 1997 im dreijährigen Turnus vergeben. Wer sich in die Riege der Preisträger – Ingeborg Höverkamp (1997), Klaus Schamberger (2000), Gerd Berghofer (2003), Elfriede Bidmon (2006), Willi Weglehner (2009), Katharina Storck-Duvenbeck (2012) und Klaus „Billy“ Wechsler (2015) – einreihen wird, entscheidet eine Fachjury.
Die offizielle Preisverleihung mit Landrat Herbert Eckstein findet am Mittwoch, 7. November 2018 um 19 Uhr in der Kulturscheune Schwanstetten statt. Dort erhält der Preisträger nicht nur das Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro – gestiftet von der Sparkassenstiftung Roth-Schwabach – sondern auch eine Stele, die von der Heidecker Künstlerin Gabriele Breuer gestaltet wurde.
Weitere Informationen zu den Bewerbungsformalitäten gibt es beim Landratsamt Roth, Kultur und Tourismus, Andrea Keidel-Rechsteiner, Telefon 09171/81-1332.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.