Amt für Umweltschutz Erlangen

Beiträge zum Thema Amt für Umweltschutz Erlangen

Lokales
Es gibt viel zu entdecken: Auch Heidegebiete mit sandigem Boden sind ein spannender Lebensraum und warten mit einer beeindruckenden Artenvielfalt bei Tieren und Pflanzen auf.
Foto: © Christoph Adel / stock.adobe.com

Schüler*innen untersuchen Sandlebensräume
Fränkische Wüste lockt junge Naturforscher

ERLANGEN (pm/mue) - Sandlebensräume wie das Naturschutzgebiet Exerzierplatz gehören in Bayern zu den am meisten gefährdeten Biotoptypen überhaupt. Zu den dort typischen Lebensräumen zählen Offensande, Zwergstrauch-Heiden, Sandmagerrasen, Kiefern(wäldchen), Kleingewässer und Moorbereiche. Um die Schutzwürdigkeit und Besonderheiten dieses Naturschutzgebiets mitten in Erlangen erlebbar und verstehbar zu machen, organisiert das städtische Amt für Umweltschutz und Energiefragen zusammen mit den...

  • Erlangen
  • 14.04.21
Lokales
Foto: © Stadt Erlangen

Illegale Abfallablagerung im Schutzgebiet – Zeugen gesucht!

ERLANGEN (pm/mue) - Aufmerksame Spaziergänger haben dem Amt für Umweltschutz und Energiefragen der Stadt mitgeteilt, dass in der Zeit vom 21. auf den 22. Januar im Bereich des Mühlgrabens in Frauenaurach, direkt neben dem parallel zum Main-Donau-Kanal verlaufenden Weg, eine größere Menge Müll entsorgt wurde (Foto). Dabei handelt es sich um Baustoffe. Der Verstoß gegen umweltrechtliche Vorschriften wiegt hier laut Information aus dem Rathaus besonders schwer, da es sich um einen häufig...

  • Erlangen
  • 25.01.19
Lokales
Trotz Blaualgen im Dechser: Boot fahren geht immer. Foto: Uwe Müller
2 Bilder

Blaualgen im Dechser? Boot fahren geht immer!

DECHSENDORF (mue) - Zum Dechsendorfer Weiher kommen jährlich etwa 100.000 Besucher zum Wandern, Grillen oder Baden. Dumm, wenn mitten im Sommer – wie vor kurzem wieder – ein Schwimm- bzw. Badeverbot ausgesprochen werden muss. Reiner Lennemann, Leiter des Amtes für Umweltschutz und Energiefragen und Christian Lenk, seitens des Sportamtes Vorarbeiter für den Dechsendorfer Weiher beschwichtigen: Alles reine Vorsichtsmaßnahme! Und sie erklären: Blaualgen tragen einen irreführenden Namen, da es sich...

  • Erlangen
  • 27.07.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.