Versorgung von Verletzten optimiert

Im Team für die Versorgung von Schwerverletzten: Bernd Helmsauer (Vorstand der Helmsauer Gruppe), Prof. Dr. Friedrich Hennig (Leiter der Unfallchirurgie des Uni-Klinikums Erlangen), Dr. Dr. Andra Dobre (Oberärztin der Unfallchirurgie des Uni-Klinikums Erlangen), Dr. Albrecht Bender (Kaufmännischer Direktor des Uni-Klinikums Erlangen), Joachim Herrmann (Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr) und Christa Matschl (Mitglied des Bayerischen Landtags a.D.). Foto: Uni-Klinikum Erlangen

ERLANGEN (pm/mue) - Schnell soll er sein, der Spezialist für Polytraumaversorgung, der das hoch qualifizierte interdisziplinäre Polytraumateam ergänzt. Auf seinem Weg in die Notfallaufnahme musste er sich allerdings bisher an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten.


Polytraumen ereignen sich jedoch häufig gerade in den Verkehrsstoßzeiten – besonders in diesen Fällen ist ein jetzt in Betrieb genommenes, neues Fahrzeug mit Sonderrecht zur Erleichterung der Arbeit des Polytraumaspezialisten und zur Entlastung des interdisziplinären Spezialistenteams vor Ort sehr hilfreich. Denn: Mit dem Pkw sind einerseits die optimale Versorgung der Schwerstverletzten und andererseits die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gewährleistet. Joachim Herrmann, Bayerischer Innenminister, und Christa Matschl, Mitglied des Bayerischen Landtags a.D., haben hier im Interesse der Bevölkerung zügig und unbürokratisch eine Blaulichtsondergenehmigung für ein Einsatzfahrzeug der Unfallchirurgischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen erwirkt. An deren Leiter, Prof. Dr. Friedrich Hennig, der Staatsminister das Auto samt Blaulichtsondergenehmigung nun übergab.

Das bayernweit einzigartige Fahrzeug nimmt der jeweils diensthabende Polytraumaspezialist abends mit nach Hause; wenn dann in seiner Bereitschaftszeit ein Schwerverletzter in der chirurgischen Notfallaufnahme des Uni-Klinikums Erlangen angekündigt wird, erhält er einen Anruf und macht sich auf dem schnellsten Weg zum Maximiliansplatz. „Wir freuen uns sehr über dieses spezielle Einsatzfahrzeug“, so Prof. Hennig. „Es trägt entscheidend zur Sicherheit unserer Ärzte, Patienten und aller Verkehrsteilnehmer bei. Ferner entlastet es unser interdisziplinäres Spezialistenteam vor Ort und dient damit letztlich der Optimierung der Schwerverletztenversorgung gerade im ländlichen Raum.“

Der fabrikneue Kombiwagen – gesponsert von der Helmsauer Gruppe – fällt durch die bekannte rot-weiße Optik sofort ins Auge und trägt sowohl auf dem Dach als auch auf den Türen den Schriftzug „UNFALL-ARZT“ sowie das Logo des Universitätsklinikums Erlangen.

www.uk-erlangen.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.