Erfolgreicher Football-Nachwuchs der Nürnberg Rams sucht Verstärkung

Die U13 der Nürnberg Rams sagt: "Football macht großen Spaß". Foto: Ebersberger
 
Jetzt noch ein Haken und die Flaggen bleiben am Gürtel. Foto: Ebersberger

NÜRNBERG - (web) Unbarmherzig brennt die Sonne aufs Spielfeld, da kommt die Trinkpause gerade recht. Dennoch: Die große Hitze kann den Elan der jungen Sportler nicht bremsen. Schon nach wenigen Minuten steht der Football-Nachwuchs der Nürnberg Rams bereit für die nächste Übungseinheit.

Ja, den 9- bis 13-Jährigen macht ihr Sport sichtlich Freude - mit viel Eifer und noch mehr Engagement absolvieren sie die einzelnen Übungen. Schon wieder schnappt sich der kleine Moritz den Ball - respektive das Football-Ei - stürmt auf seinen Trainingspartner zu, schlägt zwei, drei Haken und wieselflink ist er dem Abwehrspieler entkommen. „Super, du bist ja so schnell wie Speedy Gonzalez“, gibt es dann auch gleich das Lob von Trainer Maurizio Lodeserto. Beide Flaggen hängen noch an Moritz‘ Gürtel.
Er gehört zum U13-Team der Nürnberg Rams. Hier wird noch der sogenannte Flag-Football gespielt. Statt den Spieler mit direktem Körperkontakt - dem Tackle - aufzuhalten, muss die verteidigende Mannschaft versuchen, dem Angreifer eine der an einem Gürtel getragenen „Flaggen“ abzureißen. Gelingt dies, ist der Spielzug erstmal gestoppt. Ein neuer Anlauf folgt.
Nur ein paar Meter weiter haben die Spieler der U15 Flag-Jugend gerade den Flaggengürtel gegen die standardmäßige Football-Ausrüstung - Helm, Schulterpolster, Oberschenkelschützer - getauscht. Die U 15 ist sozusagen die „Schnittstelle“ zwischen Flag- und Tackle-Football. Mit 15 oder 16 Jahren wird der Wechsel vollzogen. Und so sehen die Trainingsübungen schon etwas heftiger aus. Zunächst müssen dick gepolsterte Dummies (Spielerattrappen) als Rammbock herhalten, später wird dann schon Mann gegen Mann „getackelt“. So fällt der Übergang vom Flag- zum Tackle-Football in der U16 oder U19 nicht so schwer. Verletzungsgefahr? Die ist geringer als beim Fußball, nicht zuletzt auch wegen der Schutzausrüstung.
Über 50 Nachwuchssportler- und -sportlerinnen sind derzeit bei den Nürnberg Rams in der Flag-Jugend (U13/U15) aktiv. Im Gegensatz zu anderen Mannschaftssportarten wie etwa Fußball „gibt es bei uns keine Ersatzbank“, erklärt Sabine Faison, die zusammen mit Petra Engel die Flag-Jugend betreut. Größe, Gewicht, Schnelligkeit spiele da erstmal keine Rolle. Jeder ist im Team, jeder hat seinen Einsatz, seine Position. Football zeigt sich hier als „echter Teamsport“, ergänzt Präsident Alexander Schweiger, ein Nürnberg (Noris) Rams-Urgestein. In Nordbayern gehört der Rams-Nachwuchs übrigens zu den erfolgreichsten Mannschaften.
Wer Lust und Spaß an der Bewegung hat, gerne im Team Sport macht, ist bei den Nürnberg Rams jederzeit willkommen. Kids können einfach mal beim Training vorbeischauen und unverbindlich ein Probetraining absolvieren. Trainiert wird während der Schulferien einmal pro Woche am Mittwoch (17.30 - 19.30 Uhr), nach den Ferien zusätzlich am Freitag. Wo? Auf dem Football-Feld hinter der Steintribüne am Zeppelinfeld, Kurt-Schmidtpeter-Weg 10, in Nürnberg.
Für mehr Informationen einfach auf die Homepage schauen oder eine Mail an flag-jugend@nuernberg-rams.com senden. Petra Engel oder Sabine Faison freuen sich über jeden Neuzugang.
Derzeit gibt es bei den Rams je zwei Teams der Flag- und Tackle-Jugend, zwei Herren-Teams sowie eine Flag-Mannschaft für Erwachsene und sogar eine Damenmannschaft (Tackle).
www.nuernberg-rams.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.