Sound loud - Jubiläumsflug durch die Filmmusik

Der Dehnberger Hof Chor, die Laufer Stadtstreicher und künstlerische Leiterin Heike Henning (Bild: Privat)
 
Begrüßung durch künstlerische Leiterin Heike Henning... (Bild: Privat)

Am Sonntag, den 19. Juli 2015 lud der Dehnberger Hof Chor zu seinem zweiten Jubiläumskonzert in die Mehrzweckhalle Ottensoos ein. Der Erfolg der letzten Konzerte ließ viel Publikum erwarten und so beschlossen alle beteiligten Ensembles das Konzert gleich zweimal hintereinander aufzuführen. Mit etwa 800 Besuchern feierte der Dehnberger Hof Chor zusammen mit den Stadtstreichern der Johannisgemeinde Lauf, den jungen Meistersingern der Hochschule für Musik Nürnberg und den KroChordilen Rückersdorf sein 35-jähriges Jubiläum. Dabei betonte die künstlerische Leiterin des Dehnberger Hof Chores, Frau Prof. Heike Henning, die Wichtigkeit, das Jubiläum mit befreundeten Ensembles unterschiedlicher Generationen musikalisch zu feiern und so ihren Beitrag zur chorischen Nachwuchsförderung beizutragen.

Musikalisch wurden die Besucher mit dem Stück „Fly with me“ begrüßt und vom Dehnberger Hof Chor eingeladen, auf ihrem Rundflug durch Filmmusik und mehr, mitzufliegen. Alle Anwesenden begannen - durch das Solo von Marlene Kuhn aus dem Dehnberger Hof Chor aufgefordert - die musikalische Reise ins Land der Klänge, Rhythmen und Töne, ganz dem Konzertmotto entsprechend: Sound loud oder Sound Cloud.

Das jüngste Ensemble, die KroChordile Rückersdorf sangen fünf Lieder, darunter ihre eigene Chorhymne, sowie echte Filmklassiker wie „Supercalifragilisticexplialigetisch“ aus dem Film „Mary Poppins“, ferner „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“, Entspannungssong des Bären Balu aus dem „Dschungelbuch“ bis hin zu einem Lied über die sangesfreudige Schnake namens Susi. Damit das Publikum noch was zu denken hat, präsentierten die Kinder ein Lied über Liebe, genannt „Eibels Lied“ und boten dies als Rätsel an. Die rund 30 Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren überraschten dabei mit ihren zarten, unter anderem auch solistischen, Kinderstimmen.

Die Jungen Meistersinger 2, der Jugendchor der Hochschule für Musik Nürnberg, überzeugte wieder mal mit ihren glockenhellen und intonationsreinen Stimmen. Die elf Chormitglieder begeisterten mit Stimmimitationen vom Affen- bis hin zum Löwengebrüll in einem eigenen Arrangement von „The Lion sleeps tonight“. Eine besonders stimmungsvolle Bühnenperformance boten sie bei dem eigens für sie arrangierten „All about that Bass“. Zusammen mit den Laufer Stadtstreicher sangen sie eine Bearbeitung von „I see fire“, welches die Zuhörer aus dem zweiten Film der Filmtrilogie „Der Hobbit“ kannten. Ferner durfte das Publikum auch den Klängen von „Hallelujah“ (Shrek) mit wechselnden solistischen Parts und „Double Trouble“ (Harry Potter) lauschen.

Ohne Gesang aber nicht weniger beeindruckend feierten die Laufer Stadtstreicher mit diesem Konzert ihr 20-jähriges Jubiläum. Unter der Leitung von Heidi Braun wurden die Gäste durch die unterschiedlichsten Filme und ihre Stimmungen geführt. Pompös starteten sie mit einem Medley aus dem Film und Musical „Les Miserables“, gefolgt von der mitreißenden „irischen Tanzparty“ (Titanic) hin zum ruhigeren „Prince of Egypt“ mit Kristina Glücker an der Solovioline. Mit klanggewaltiger Musik aus dem Film „Gladiator“ mit Andrea Sowa am Solocello gelang den Laufer Stadtstreichern eine imposante Darbietung. Neben ihren eigenen instrumentalen Stücken begleiteten sie zusammen mit Theresia Brehm am Klavier während des gesamten Konzertes die weiteren drei Ensembles.

Das einladende Jubiläumsensemble, der Dehnberger Hof Chor, begeisterte klang- und ausdrucksstark sowie stimmgewaltig mit über 70 Sänger und Sängerinnen das Publikum. Beginnend mit einem weiteren Hobbit-Song „Misty mountains“ starteten sie musikalisch in den mystischen Bergen des Hobbit Reichs. Anschließend führte der Dehnberger Hof Chor mit einem Medley aus dem Lion King die Zuhörer durch die Geschichte des kleinen Löwen Simbas. Die Sängerin Johanna Jarzina (Erlangen) spielte und sang dabei überzeugend den kleinen Löwen Simba, während der Dehnberger Hof Chor das Rudel aber auch das Böse darstellten. Der rhythmische Klassiker „Baba Yetu“ von Christopher Tin, gesungen vom Dehnberger Hof Chor und den Jungen Meistersingern in Begleitung der Laufer Stadtstreichern und mit dem virtuosen choreigenen Tenorsolist Christian Weiß, sorgte auch diesmal für bombastische groovende Stimmung.

Die künstlerische Gesamtleitung hatte Prof. Heike Henning in fester, präziser und motivierender Hand. Dadurch schuf sie bei allen musizierenden Ensembles eine konzentrierte, stimmungsvolle und mitreißende Atmosphäre, welche die Zuschauer auf ihrem Flug durch die Filmmusik begleitete. Allen Ensembles entlockte sie ausdrucksstarke und stimmige Interpretationen.

Den Abschluss des Konzertes bestritten alle vier Ensembles gemeinsam mit dem südafrikanischen Lied „Siyahamba“, bei dem die Besucher trotz großer Hitze in der Halle stehend mitklatschten. Belohnt wurden alle Ausführenden mit tosendem und langanhaltendem Applaus der insgesamt knapp 800 Zuhörer. Hierfür bedankten sich alle Beteiligten gemeinsam mit dem schwungvollen Kanon Johaudu, bei dem die großen und kleinen, jungen und alten Sängerinnen mit leuchtenden Augen singend von der Bühne zogen.

Die Feier des Dehnberger Hof Chores klang im Anschluss an die Konzerte mit einem kulinarischen Abschluss und einem durch Fotografien geleiteten Rückblick bis in die Gründungszeit aus. Auch freute sich der Chor über die Grußworte von Tanja Riedel und Norbert Maschler, den Vertretern der Gemeinde Lauf und Ottensoos. Alle vier Ensembles bedanken sich herzlich bei allen Besuchern für ihre Begeisterung und die zahlreichen Spenden.

Text: v.Streit
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.