Radweg soll ausgebaut werden

CSU-Fraktion setzt sich für Radwegeausbau in Langwasser ein


NÜRNBERG (pm/nf) - Im Rahmen der Bürgerdiskussion um die Entwürfe der neuen Bertolt-Brecht-Schule entstand der Vorschlag, die bestehende Radstrecke zur Innenstadt durch einen Lückenschluss zwischen der Kreuzung Karl-Schönleben-Str. / Gleiwitzer Str. zu erweitern.

Dazu Schulbürgermeister Dr. Klemens Gsell: ,,Der Überweg ist bereits mit einer Ampel signalisiert und in der Verlängerung nach Norden gibt es einen ca. 80 Meter langen Schotterweg. Dieser mündet in einen Waldpfad entlang des Langwassergrabens und führt zur Hans-Kalb-Straße. Ortskundige fahren dann weiter nach Westen zur Großen Straße. Damit könnte der Osten Langwassers und der Bereich Altenfurt-Moorenbrunn sinnvoll an das Radwegesystem zur Innenstadt angebunden werden."

CSU-Ortsvorsitzender und Stadtrat Alexander Christ ergänzt: ,,Das Problem ist der rund 500m lange Waldpfad, der über Wurzeln und durch tiefhängende Büsche führt. Hier sind bei Dunkelheit oder Regen echte Gefahrenpunkte zu bewältigen, die für einen größeren Radverkehr einfach nicht akzeptabel sind. Mit dieser Route könnte ein erheblicher Teil des Radverkehrs vom Bereich der Bertolt-Brecht-Schule ferngehalten werden und dort zu einer deutlichen Verringerung des absehbaren Konflikts Schule / Radweg beitragen."

Die CSU-Stadtratsfraktion stellte daher den Antrag, den bestehenden Waldpfad am Langwassergraben als kombinierten Fuß-/Radweg bis zur Hans-Kalb-Str. auszubauen. Dies könnte in wasserdurchlässiger Form erfolgen und wäre somit wesentlich umweltverträglicher als eine geteerte Piste.
Bürgermeister Dr. Gsell abschließend: ,,Eine Umsetzung bis zur Einweihung der neuen Schule wäre sehr wünschenswert."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.