KulturDonnerstag im Logenhaus
The best of Jenni Heron and the Dry Spirits

Konstantin P., Sol Kohen, Jenny Heron und Susi P.
12Bilder
  • Konstantin P., Sol Kohen, Jenny Heron und Susi P.
  • hochgeladen von Edith Link

Unter dem Motto "The best of B" gaben Jenni Heron & Band ein großartiges Konzert als Strauß von Künstlern, Bands und "irgendwas mit B" im Rahmen des KulturDonnerstags im Logenhaus.

Nach der Begrüßung durch den Veranstalter war der erste Song "Be our guest!" und alle fühlten sich willkommen und wohl unter dem sprühenden schottischen Temperament und der kräftigen und reinen Mezzosopran-Stimme von Jenni, Piano und Percussions von Konstantin und Susi P. und der Bassgitarre von Sol Cohen. Danach ging es um Beauty und "Bei mir bist du schön!". Jenni streute auch immer wieder mal passende Zitate ein, z.B. "Brave Mädchen führen Tagebuch, böse kommen erst gar nicht dazu!". "Big in Japan", "Breakfast" in America von Supertramp, ein Zitat von Brigit Bardot, "Baby, baby, hit me one more time!", das Jenni mit einem Schlag auf den eigenen Po im roten Kleid beschloss.

Ein neuer Auftakt erfolgte mit Bongos und Kastagnetten und dem Song "Be my little baby". "Breakfast at Tiffany's" und einige Gedanken von Jenni zu b wie "bedrückend", die den Song "No one knows what it´s like ....behind blue eyes" einleiteten. "Bleibt beharrlich, bleibt d´ran, bittet um Hilfe, aber gebt niemals auf!", so Jennis Appell. "Back to black", James Bond-Songs aus "Goldfinger", für den Ehemann Richard "For your eyes only", "Boxes", "Basket Case" und "Old demon alcohol". Dann ging es in die B/Pause.

Im zweiten Teil begann Janni mit deutschen Liedern: "Beiß nicht gleich in jeden Apfel" und "Biene Maja". Danach ging es in die 80er mit "Brutto-Sozialprodukt", die 90er wurden mit den Ärzten "Wo ist Buddy jetzt?" und "Take that" mit "Back for good" vorgestellt. Es folgten die etwas progressiveren Wünsche ihrer Boys zuhause mit "Boulevard of broken dreams", "Let me go wild" und "First things". Der Brexit wurde mit "I want the world to stop" eingebracht, Elvis Presley mit "Black velvet in a little boys smile". "Blues shoes" und "Blueberry hill", "Bad Leroy Brown", "I looked at life from bothe sides now", "Bye bye baby" und schließlich im Duett mit Sol "It´s cold outside" beschlossen den Reigen der B's.

Natürlich gab es eine Zugabe. Jenni erzählte, dass sie vor genau 30 Jahren im Logenhaus einen Karaoke-Wettbewerb mit dem 1. Preis, nämlich einer Reise nach Paris, mit "Bye bye, Love" gewann und genau dieses Lied sang sie noch.

Best of ..... eine bessere Überschrift ließe sich für diese Reise durch die neuere Musikgeschichte und die Präsentation durch die Band nicht finden!

Autor:

Edith Link aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.