Mit dünnem Kader aber mit viel Feuer gegen Düssldorf

Mittelfeldmotor und Routinier Jurgen Gjasula steht seinem Team gegen Düsseldorf wegen muskulären Problemen nicht zur Verfügung.
2Bilder
  • Mittelfeldmotor und Routinier Jurgen Gjasula steht seinem Team gegen Düsseldorf wegen muskulären Problemen nicht zur Verfügung.
  • Foto: bayernpress
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

FÜRTH – (web) – Mit einem zwar „dünnen Kader“ aber mit dennoch „viel Selbstvertrauen“ fährt die SpVgg Greuther Fürth zum Auswärtsspiel in der Zweiten Fußball-Bundesliga am Sonntag nach Fortuna Düsseldorf.

Bevor Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck auf sein Team zu sprechen kommt, zählt er erstmal all die positiven Eigenschaften des Gegners auf. „Noch kein Spiel verloren, nur zwei Gegentore, haben den VfB Stuttgart geschlagen, enorm laufstark“, so Ruthenbeck im Schnelldurchauf. Zudem warte auf seine junge Mannschaft ein Gegner mit „geballter Erfahrung“. Es sollte also jedem klar sein, dass die Fortuna ein „schwieriger Gegner“ ist.
Wollte Stefan Ruthenbeck sein Team nur wachrütteln und warnen oder schon mal vorbeugen im Falle einer Niederlage? Wohl eher das Erstere.
Immerhin steht sein Team mit sechs Punkten (Platz vier) in der Tabelle vor der Fortuna (5 Punkte/Rang 7). Nicht nur deshalb verfügen die Fürther über genügend Selbstvertrauen, bei den Rheinländern auch ein bisschen was mitzunehmen. „Einen Punkt wollen wir definitiv“, so Ruthenbecks Vorgabe. Jedoch muss der 44-Jährige verletzungsbedingt auf seinen Routinier Jurgen Gjasula ebenso verzichten wie auf Sercan Sararer und Mathis Bolly. Fragezeichen stehen auch noch hinter George Davies und Nikolai Rapp. Da darf sich wohl das Kleeblatt-Eigengewächs Benedikt Kirsch auf einen weiteren Zweitliga-Einsatz freuen.
Ruthenbeck will ob der Situation auch gar nicht klagen. Eher sieht er das positiv. „Das ist doch eine tolle Sache, wenn Kirsch spielt, hat er sich das auch verdient.“ Überhaupt können sich nun auch die Jungs aus der zweiten Reihe präsentieren. Bedenken hat Fürths Cheftrainer keine. Im Training sehe man, dass die „Jungs richtig Feuer haben.“ Das wird am Sonntag (13.30 Uhr) auch nötig sein – bis zur letzten Minute.

Mittelfeldmotor und Routinier Jurgen Gjasula steht seinem Team gegen Düsseldorf wegen muskulären Problemen nicht zur Verfügung.
Auf Fürths Abwehr - hier Niko Gießelmann (M.) im Spiel gegen 1860 München - kommt sicher viel Arbeit zu.
Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen