Literaturfestival „Lesen“ macht die Fürther Innenstadt zum großen Lesezimmer

Die Adenaueranlage im Herzen Fürths verwandelt sich wieder ein ein großes und entspanntes Lesezimmer unter dem grünen Blätterdach.
3Bilder
  • Die Adenaueranlage im Herzen Fürths verwandelt sich wieder ein ein großes und entspanntes Lesezimmer unter dem grünen Blätterdach.
  • Foto: Michael Loskill
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

FÜRTH - (web) In Büchern schmökern, Autoren bei ihren Lesungen lauschen, Neues entdecken, Altbewährtes wiederfinden oder einfach nur „Lesen!“ Das gleichnamige Literaturfest in Fürth bietet vom 25. Juni bis 5. Juli ein spannendes, aber auch entspanntes Programm rund um das Buch.

Das Festival bringt die Literatur auch an Orte, wo sie sonst nicht unbedingt anzutreffen ist. So wird etwa die Konrad-Adenauer-Anlage (25. - 28. Juni) wieder zum großen Freiluftlesewohnzimmer. In bequemen Sitzsäcken oder Hängematten kann man sich der Literatur aus den umstehenden Bücherregalen widmen oder am Wochenende auch regionalen Autoren wie etwa Helmut Haberkamm, Christian Fritsche oder Veit Bronnenmeyer zuhören. Dabei widmet sich der Samstag der Lyrik, am Sonntag ist „Criminale“-Nachlese. Am 27. Juni laden einheimische Verlage zur „BuchmarktSchau“ (14 - 18 Uhr).
Im Kulturforum lesen renommierte Autoren aus ihren Werken. Mit dabei sind Michael Wildenhain (26.6.), Nora Gomrimger und Philipp Scholz (27. 6., 22 Uhr), Gila Lustiger (28. 6.) und Rafik Schami (30. 6.). Auch der Gewinner des Leipziger Buchpreises 2015, Jan Wagner, ist zu Gast (27.6., 20 Uhr).
„Lesen hinter Kirchenmauern“ heißt es vom 29. Juni bis 3. Juli in verchiedenen Kirchen Fürths. Jeweils um 18 Uhr lesen Geistliche aus nicht sakraler Literatur.
Ein Schwerpunkt des Literaturfestivals ist in diesem Jahr der 1826 in Fürth geborene Verlagsgründer Leopold Ullstein. Der international bekannte Schriftsteller und Jakob Wassermann-Preisträger Sten Nadolny liest am 4. Juli (20 Uhr) im Kulturforum aus seinem Ullsteinroman, das Jüdische Museum widmet sich am 2. Juli der Kindheit Ullsteins, die Fürther Künstlerin Sabine Neubauer zeigt Papier- und Buchobjekt („Ullstein - Im Zeichen der Eule“) im Kulturforum.
Ergänzt wird das umfangreiche Programm durch verschiedene Literaturführungen, dem Kirchen-Poetry-Slam (28. 6., St. Michael), Fremdsprachenlesungen (26. Juni) sowie Kinder-Lesungen am 26. Juni und 3. Juli im Kinderbuchhaus in der Theaterstraße 22.
An fünf Orten in der Innenstadt stehen auch wieder die Buchtauschregale.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.