Vertrauen wieder neu schaffen

Marcel Schneider (r.) freute sich über einen gut besuchten Neujahrsempfang.     Foto: Schlampp
  • Marcel Schneider (r.) freute sich über einen gut besuchten Neujahrsempfang. Foto: Schlampp
  • hochgeladen von Archiv MarktSpiegel

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst beim Neujahrsempfang Rednitzhembach

REDNITZHEMBACH - Eine besondere Anerkennung gab's beim diesjährigen Neujahrsempfang des Gewerbevereins: Vorsitzender Marcel Schneider erhielt für seine gute Arbeit vom Vorstand einen großen Geschenkkorb überreicht.

Und viel hat sich auch in den letzten beiden Jahren bewegt. Heute zählt der Verein 83 Mitglieder und damit 23 mehr als beim Amtsantritt von Marcel Schneider im September 2011. Im vergangenen Jahr, so der Vorsitzende, habe es erstmals ein Weinfest mit eigener Weinkönigin gegeben, über 3.000 Gäste seien Motivation für eine Wiederholung in diesem Jahr. Bereits seit mehreren Jahren ein Erfolgsmodell sei auch die Benefizveranstaltung „Rednitzhembach hilft“. Am 3. März gibt es eine Premiere unter dem Motto „XUND“. Zur Gesundheitsmesse werden viele Besucherinnen und Besucher erwartet. Das Projekt einer Bürgerstiftung sei auf einem guten Wege. Ein sichtlich zufriedener Erster Bürgermeister Jürgen Spahl erinnerte die Anwesenden daran, dass die Gemeinde weiterhin schuldenfrei sei und es seit 20 Jahren keine Erhöhung von kommunalen Gebühren und Steuern gegeben habe.

Als Gastredner beeindruckte der frühere GfK-Chef Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst mit einem ebenso informativen wie kurzweiligen Vortrag zum Thema „Wirtschaftsprognose 2013“. Als wichtigste Aufgabe der Politik sieht er, Vertrauen wieder herzustellen. Im Rahmen einer repräsentativen Studie vertrauen nur noch rund neun Prozent Politikerinnen und Politkern. Es sei wichtig, die Ängste der Menschen ernst zu nehmen und seriöse und beständige Informationen zu liefern. Insgesamt erwartet Wübbenhorst heuer eine stabile Wirtschaft. 
Fazit: Würden in Deutschland und Europa alle Politiker so umsichtig wirtschaften, wie die Gemeinde Rednitzhembach, dann wüsste niemand, was das Wort Krise bedeutet.

Autor:

Archiv MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.