CSU-Wahlkampf-Endspurt auf dem Lorenzer Platz mit Herrmann und Söder

CSU Wahl-Kundgebung auf dem Lorenzer Platz. (Foto: Udo Dreier)
 
CSU Wahl-Kundgebung auf dem Lorenzer Platz. Die Staatsminister Joachim Herrmann und Dr. Markus Söder mit dem Koffer in (aus) Berlin. (Foto: Udo Dreier)

Bildergalerie von der Wahlkampfkundgebung in Nürnberg – Herrmann bekommt ,,Koffer für Berlin"

NÜRNBERG - Klartext mit dem Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann und dem Bayerischen Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder beim großen Wahlkampf-Finale der CSU auf dem Lorenzer Platz! Vor mehreren hundert Menschen bekräftigten die beiden mit Bundestagsabgeordnetem Michael Frieser, Bundestagskandidat Sebastian Brehm und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ihre Botschaft an die Wähler.

Söder: ,,Wenn wir Integration erreichen wollen, müssen wir am Ende klar machen: nicht jeder kann nach Deutschland kommen. Wir brauchen eine vernünftige Regelung, wir brauchen eine Obergrenze." Joachim Herrmann: ,,Jedes Land hat eine Belastungsgrenze. Wir wollen auch künftig helfen - aber es muss in vernünftigen Grenzen bleiben." Michael Frieser pflichtete Söder bei: ,,Die entscheidende Botschaft ist: Stärke zeigen! Es darf nicht sein, dass in Nürnberg oder Fürth die Leute abends um 20 Uhr Angst haben, U-Bahn zu fahren! Wir brauchen mehr Polizei – und die CSU ist die einzige Partei, die dafür steht."

Joachim Herrmann (hatte 61. Geburtstag): ,,Die Bürger wollen, dass dieser Staat für Sicherheit sorgt. Weil wir das Thema ernst nehmen, ist Bayern das sicherste Bundesland, hat die niedrigste Kriminalitäts-, und höchste Aufklärungsquote. Die CSU steht für einen starken Staat! Wir brauchen die Kontrolle darüber, wer ins Land kommt. Geltendes EU Recht muss konsequent umgesetzt werden. Das mehr an Freiheit durch Schengen darf nicht zu einem weniger an Sicherheit führen."

Herrmann weiter: ,,Wir können nicht auf den Schutz unseres Landes verzichten. Eine Situation wie im Jahr 2015 soll und darf sich nicht wiederholen." Auch Kanzlerin Merkel setze sich persönlich dafür ein. ,,Wir wollen Zuwanderung ordnen und begrenzen. Dazu gehört, Fluchtursachen zu bekämpfen. Einen erheblichen Teil der Menschen aus Afrika nach Europa zu holen, kann keine Lösung sein. Jedes Land hat eine Belastungsgrenze. Wir wollen auch künftig helfen - aber es muss in vernünftigen Grenzen bleiben." Er warnte vor zuviel Toleranz gegenüber Intoleranten. ,,Wir garantieren Religionsfreiheit. Aber wir stehen zu unserer christlichen Prägung. Und wir erwarten, dass jeder der bei uns lebt, das auch respektiert!" Wichtig sei, weiter in die Sicherheit Bayerns zu investieren. In elf Jahren habe man 5000 neue Stellen für die Polizei geschaffen.

Kämpferisch zeigte sich auch Sebastian Brehm: "Wir brauchen mehr Netto vom Brutto für Klein- und Mittelverdiener. Der Aufbau Ost ist abgeschlossen, Zeit dass der Soli endlich weg kommt. Wir brauchen ihn nicht mehr." Die CSU stellt eine Steuerentlastung in Höhe von 15 Milliarden Euro in Aussicht.
Mit Blick auf die am Sonntag, 24. September 2017, stattfindende Bundestagswahl ruft Joachim Herrmann alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. In Bayern sind rund 9,5 Millionen Wahlberechtigte berechtigt, den 19. Deutschen Bundestag zu wählen. Sie erinnert Herrmann daran, dass nach dem Bundestagswahlrecht die Zahl der in den Bundesländern gewählten Abgeordneten auch von der Wahlbeteiligung in den jeweiligen Ländern abhängt. Wie der Innenminister erklärte, wirkt sich eine im Ländervergleich höhere Wahlbeteiligung auf die Zahl der aus Bayern entsandten Bundestagsabgeordneten aus. Herrmann: „Die Zahl der Mandate für die bayerischen Landeslisten hängt von den auf sie entfallenen Zweitstimmen ab. Wer also die bayerischen Interessen kraftvoll in Berlin vertreten sehen will, muss am Sonntag zur Wahl gehen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.