Ehrenamt: Sparda-Stiftungspreise wurden in Nürnberg verliehen

(v.r.) Thomas Lang mit Ilona Munique und Reinhold Burger. (Foto: tom)
 
(v.l.): Arif Taşdelen, Integrationspolitischer Sprecher, SPD, OB Dr. Ulrich Maly, Stefan Schindler, Vorstandsvorsitzender Sparda-Bank Nürnberg, Regina Samtleben („Stadt für Kinder“), Melissa Schulz („Borderless Broadcast“), Jürgen Miericke („Mobile Physikkiste“), Lisa Kräher („Medienwerkstatt Franken“), „Schulbiene“ Ilona Munique und Thomas Lang, Vorsitzender Stiftungsvorstand Sparda-Stiftung und stellvertretender Vorstandsvorsitzender Sparda-Bank. (Foto: tom)
Botschafter des Zusammenhalts
REGION/NÜRNBERG (tom) – Seit 2005 zeichnet die Sparda-Stiftung Nürnberg alljährlich gemeinnützige Projekte und engagierte Menschen aus, die sich für besondere Bildungsinitiativen einsetzen oder in beispielhafter Weise über ehrenamtliche Arbeit berichten.


„Solidarität und der Einsatz für die Mitmenschen sind heute so wichtig wie nie zuvor – und wir möchten, dass diese Arbeit auch Wertschätzung erfährt“, beschreibt Stefan Schindler, Vorsitzender des Stiftungsrates und Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg, den Gedanken hinter der Preisverleihung, in deren Rahmen drei Projekte aus Bamberg, Nürnberg und Würzburg mit dem SpardaZukunftspreis „Bildung für Kinder“ ausgezeichnet wurden. Der SpardaSolidaritätspreis ging an das Projekt „Borderless Broadcast“ vom Community Radio Z während ein Filmbeitrag von Lisa Kräher, Winfried Schuhmann und Herbert Liedel mit dem SpardaMedienpreis „Bürgerschaftliches Engagement“ prämiert wurde.

SpardaZukunftspreis geht nach Bamberg

Das Umweltbildungsprojekt „Bamberger Schulbiene“ der Initiative „Bienen-leben-in-Bamberg.de“ wurde mit dem diesjährigen SpardaZukunftspreises und gleichzeitig mit 5.000 Euro prämiert. Ziel des Projekts ist es, die Schulgemeinschaften aller Bamberger Schulen und Jahrgangsstufen mit dem Themengebiet „Bienen, Honig, Imkerei“ vertraut zu machen. Über den zweiten Platz und ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro freute sich Jürgen Miericke aus Nürnberg. Mit seiner „Mobilen Physik-Kiste“ fährt der pensionierte Physiklehrer auf öffentliche Plätze und zeigt dort in erster Linie Kindern, dass der Alltag voller kleiner physikalischer Wunder ist. Platz drei und ein Preisgeld von 2.000 Eiro gingen an den Würzburger Verein „Stadt für Kinder e. V.“ Gemeinsam mit der Stadt Würzburg hat der Verein verschiedene Workshop-Projekte – z.B. richtiges Lernen, der Umgang mit Mobbing oder Stressabbau, Konzentration und Entspannung – für Kinder und Jugendliche der Grund- und Mittelschulen entwickelt.

Solidaritätspreis für „Borderless Broadcast“

Den SpardaSolidaritätspreis und damit ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro erhielt „Borderless Broadcast“. Im Rahmen dieses Projekts produzieren junge, radiobegeisterte Geflüchtete gemeinsam mit den Redakteuren von Radio Z monatlich eine einstündige, mehrsprachige Sendung, die über den Community-Sender ausgestrahlt wird. In diesem Format berichten sie über ihre Fluchtgründe, über ihr neues Leben in Deutschland sowie über ihre individuellen Erwartungen, Perspektiven und Wünsche. Es dient den Geflüchteten als Sprachrohr und ermöglicht einen interkulturellen Erfahrungsaustausch, sensibilisiert gleichzeitig aber auch die Hörer, wirbt für Toleranz – und besitzt so einen bedeutenden gesellschaftlichen Mehrwert. Davon ist auch Arif Taşdelen, Integrationspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Laudator des SpardaSolidaritätspreises, überzeugt. Ihn erinnert das Projekt an seine ersten Jahre in Deutschland. Damals, vor drei Jahrzehnten, hatten Gastarbeiter bei „Radio Köln“ jede Woche eine Stunde Radio für Gastarbeiter gemacht.

Medienpreis für ein Schiedsrichterporträt

Der mit 3.000 Euro dotierte SpardaMedienpreis schließlich wurde in diesem Jahr an Lisa Kräher, Winfried Schuhmann und den noch während der Dreharbeiten verstorbenen Herbert Liedel von der Medienwerkstatt Franken verliehen. In ihrem Filmbeitrag „Der Schiri – Karlheinz Schorr im Porträt“ begleiten sie Karlheinz Schorr, der in Franken bereits seit 35 Jahren ehrenamtlich Fußballspiele leitet und damit einer der ältesten Schiedsrichter der Region ist.

Sparda-Stiftung macht auch 2017 weiter

Auch im kommenden Jahr wird die Sparda-Stiftung wieder engagierte Menschen und Initiativen aus Nordbayern würdigen, die innovative Bildungskonzepte umsetzen oder über ehrenamtliche Projekte berichten. Die Bewerbung für die Stiftungspreise 2017 ist ab Januar möglich. Unter www.sparda-stiftung.de finden Interessierte dann alle Informationen zu den Teilnahmebedingungen und die Bewerbungsunterlagen zum Download. Einsendeschluss für beide Preise ist der 31. Juli 2017.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.