Bayerische Landesausstellung eröffnet

Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer eröffnet die Bayerische Landesausstellung 2016 in Aldersbach. (Foto: © Brauerei Aldersbach/Toni Scholz)
 
Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer eröffnet die Bayerische Landesausstellung 2016 in Aldersbach. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Blasorchester Schabernack. (Foto: © Brauerei Aldersbach/Toni Scholz)
Bayerische Landesausstellung 2016 „Bier in Bayern“

REGION (pm/nf) - Mit einem feierlichen Festakt eröffneten der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle am Don­nerstag, 28. April 2016, die Bayerische Landesausstellung „Bier in Bayern“ im Kloster Aldersbach im Passauer Land. Anlass für die Schau ist das 500-jährige Jubiläum des bayerischen Reinheitsgebots. Von 29. April bis 30. Oktober zeigt das Haus der Bayerischen Geschichte die Kulturgeschichte eines Elixiers, das für Bayern weit mehr ist als nur ein Getränk.


„Seit 500 Jahren erobert bayerisches Bier die Welt“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer. „Bier aus Bayern ist Mythos und Weltmarke. Die Bayerische Landesaus­stellung ‚Bier in Bayern‘ nimmt uns mit auf einen einzigartigen Streifzug durch die bayerische Biergeschichte. Kloster Aldersbach im Passauer Land ist ein wunder­barer Schauplatz für diese Ausstellung. Das Dreiländereck Bayern, Böhmen und Oberösterreich vereint auf einzigartige Weise Tradition, Kultur und Genuss. Auch dieses Jahr setzt Dr. Richard Loibl mit seinem Team vom Haus der Bayerischen Geschichte Maßstäbe, die weit über Bayern hinaus Beachtung finden. Unsere Landesausstellungen bringen unseren Kulturstaat Bayern immer wieder aufs Neue zum Glänzen – mit außergewöhnlichen Ideen, kraftvollen Botschaften und kreati­ven Lösungen. Respekt und Anerkennung für diese großartige Leistung!“

Erfolgsgeschichte Reinheitsgebot

Die Erfolgsgeschichte des bayerischen Reinheitsgebots lobte Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. „Be­kanntlich ist das Reinheitsgebot von 1516 nicht die einzige und nicht die älteste Brauvorschrift: Es gab einige Vorläufer zum Beispiel in Regensburg, Nürnberg oder Bamberg“, betonte Spaenle. Seine Berechtigung habe das 500-jährige Jubi­läum dennoch: „Mit dem bayerischen Reinheitsgebot in der Landesordnung von 1516 erreichte die Festlegung auf Gerste, Hopfen und Wasser erstmals landes­weite Geltung in einem bedeutenden Fürstentum. Heute ist sie die wohl älteste noch gültige Lebensmittelvorschrift der Welt überhaupt und bildet den „Kern“ des bayerischen Bieres. Sie ist die Grundlage dafür, dass Bayerisches Bier als eines der Markenzeichen des Freistaats dessen Bild in der Welt wesentlich mitprägt – vom Anzapfen über den Bieraufstand bis zu Zoigl und Zwickl. Bier gehört von A bis Z zur bayerischen Lebensart.“

Bier und Bayern – eine geniale Marketingstrategie

Doch nicht nur das Reinheitsgebot machte das bayerische Bier seit dem 19. Jahr­hundert so berühmt, wie Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, erläuterte: „Neben hoher Qualität, erfolgreicher Industriespionage und eigenen technischen Entwicklungen wie der Linde’schen Kältemasche war vor al­lem eins grundlegend: die geniale Marketingstrategie!“ In erster Linie waren es Münchner Großbrauer, die auf den Weltausstellungen eindrucksvolle Bilder von Bayern hinterließen, geschaffen von Künstlern wie Franz von Lenbach und kombi­niert mit Alpenpanoramen. Überall entstanden Bierlokale. „Es waren die Brauer und Künstler, die heimelige und internationale Spielstätten mit bayerischer Gemüt­lichkeit erfanden und entscheidende Ikonen zu einer Marketingstrategie bündelten. Sie entwarfen das Bayernbild und damit die Grundlage für den Bayern-Tourismus“, so Loibl und schloss: „Bayern und Bier gehören zusammen.“ Das zeige auch die Landesausstellung, die mit medialen Elementen und moderner Inszenierung die Geschichte der bayerischen Bierkultur erzählt.

Loibl dankte dem Ausstellungsteam um Projektleiter Dr. Rainhard Riepertinger und den Partnern vor Ort, die mit großem Engagement die Bayerische Landesausstel­lung 2016 ermöglicht haben: der Gemeinde Aldersbach, der Brauerei Aldersbach und dem Landkreis Passau. Gefördert wurde „Bier in Bayern“ vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, dem Bezirk Nieder­bayern, den Kultursponsoren Passau, dem Bayernwerk, dem Bayerischen Brauer­bund sowie der Bayern Tourismus Marketing GmbH und dem Freundeskreis des Hauses der Bayerischen Geschichte. Als Medienpartner konnten Bayern 2, die Passauer Neue Presse sowie Tele Regional Passau 1 gewonnen werden.


Bayerische Landesausstellung 2016 „Bier in Bayern“
Kloster Aldersbach im Passauer Land
29. April bis 30. Oktober 2016
Täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr
Veranstalter
Haus der Bayerischen Geschichte, Gemeinde Aldersbach und Landkreis Passau
in Zusammenarbeit mit der Brauerei Aldersbach

Eintrittspreise
Erwachsene 10,00 €
Ermäßigt (z. B. Senioren, Studenten, Gruppen ab 15 Personen) 8,00 €
Familienkarte 20,00 €
Kinder und Jugendliche von 6 – 18 Jahren 2 €
Schüler im Klassenverband 1,00 € (ohne Führung)

Eintrittskarten für die Bayerische Landesausstellung „Bier in Bayern“ können Sie bestellen im Onlineshop des Hauses der Bayerischen Geschichte unter www.shop.hdbg.de, mehr Informationen unter www.hdbg.de/bier 

Führungen für Gruppen
Bis 15 Personen 60,00 € zzgl. Eintritt
Ab 15 Personen 4,00 € pro Person zzgl. erm. Eintritt

Führungsanmeldung unter Telefon 0821 45057457
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.