Telefonaktion am 28. April zum Thema Alkohol

Nur 10 bis 15 Prozent der Menschen mit Alkoholproblemen nehmen geprüfte Therapien wahr. (Foto: © Berliner Pressebüro)

REGION - Eine Alkoholsucht zu erkennen, ist schwer. Die Betroffenen versuchen, sie zu verharmlosen oder zu leugnen. Oft werden sie sogar aggressiv, wenn man sie daraufhin anspricht. Sie leiden unter Stimmungsschwankungen und Schuldgefühlen.


Es gehört zum Krankheitsbild, dass die Betroffenen kaum Einsicht in die Tatsache zeigen, dass sie abhängig sind. Manchmal dauert es Monate oder sogar Jahre, ehe sie bereit sind, sich die Suchterkrankung einzugestehen und Hilfe anzunehmen.
Anonymen Rat zu diesem Problem gibt es während unserer Telefonaktion von den erfahrenen Beraterinnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Dr. Dorothee Köpsell und Heike Roß-Helmig. Alle Fragen zum Thema können gestellt werden, zum Beispiel: Wie geht man damit um, wenn Partner, Kinder, Eltern oder Kollegen zu oft zu tief ins Glas gucken? Wie sieht eine Therapie bei Alkoholabhängigkeit aus? Kann man ohne Hilfe vom Alkohol los kommen? Ab welcher Menge schadet Alkohol? Wie schafft man es, weniger zu trinken?
Diese und andere Fragen zum Thema werden während der Telefonaktion am 28. April von 14-16 Uhr unter folgender Nummer anonym beantwortet: 0221/892031 (deutsches Festnetz).

Mein Mann trinkt, was tun?

Täglich sterben 200 Menschen weil sie zu oft zu viel Alkohol konsumiert haben. Insgesamt trinken knapp 10 Millionen Deutsche mehr, als gut für sie ist. Es gibt Wege aus der Sucht - aber nur 10 bis 15 Prozent der Menschen mit Alkoholproblemen nehmen geprüfte Therapien wahr. Die Einsicht, dass man Hilfe braucht, ist oft schwer. Es hält sich auch die falsche Auffassung, dass Therapien nur für schwer Abhängige angeboten werden. Während der Telefonaktion am 28. April beantworten die Sucht-Expertinnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Dr. Dorothee Köpsell und Heike Roß-Helmig von 14-16 Uhr alle Fragen der Leser zum Thema Alkohol. Wie viel kann man trinken, ohne seiner Gesundheit zu schaden? Ab wann ist man abhängig? Gibt es Tricks, um weniger zu trinken? Kann man seinen Partner, seinen Sohn, seinen Freund vom Trinken abhalten?
Die Telefone sind unter der Nummer 0221/892031 (deutsches Festnetz) geschaltet. Die Beratung ist anonym.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.