Kommunen wollen gemeinsam Energie sparen

19 Kommunen bekunden Interesse am kommunalen Energieeffizienznetzwerk

FORCHHEIM (pm/rr) - 17 Gemeinden und ein Abwasserzweckverband aus dem Landkreis Forchheim sowie eine Nachbarkommune aus dem Landkreis Bamberg möchten ein kommunales Energieeffizienznetzwerk aufbauen. Hauptziel des 3-jährigen Projektes ist die Energie- und Kosteneinsparung bei kommunalen Gebäuden.

Bereits Ende letzten Jahres haben sie sich in dieser Angelegenheit mit dem Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Verbindung gesetzt.

Das Projekt, wurde durch das Büro Energie und Klima am Landratsamt Forchheim initiiert. Die Umsetzung liegt beim Institut für Energietechnik an der OTH Amberg/Weiden (IfE).

Attraktive Förderung

Im Rahmen einer ingenieurtechnischen Beratung können die Kommunen eigene Energie- und Einsparungsprojekte vorantreiben und mit fachlicher Hilfe umsetzen. Diese ingenieurtechnische Beratungsleistung wird im ersten Jahr mit 70 Prozent und in den beiden Folgejahren mit 50 Prozent gefördert (Nettoförderung).

Kommunen kommen so kostengünstig an eine energietechnische Beratung, insbesondere bei Projekten, die sowieso ins Haus stehen, wie die regelmäßige Erstellung von Energieausweisen für die eigenen Gebäude, oder bei Maßnahmen, bei denen ein Projektentwurf (z.B. Gebäudesanierung) konkretisiert werden soll.

Hohe Flexibilität

Die Gemeinden dürfen dabei den finanziellen und zeitlichen Umfang der Beratungsleistung frei bestimmen bzw. untereinander Stundenkontingente tauschen. So können auch Maßnahmen betreut werden, die im Rahmen der kommunalen Zusammenarbeit erst noch entstehen. Die Projektlaufzeit von drei Jahren gewährleistet eine Kontinuität, die in anderen Beratungsleistungen nicht gegeben ist.

Die zweite Säule ist die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Kommunen im Netzwerk, die ebenfalls durch das IfE betreut wird. Hier werden regelmäßig Netzwerktreffen zu spezifischen Themen stattfinden. Im kollegialen Austausch sollen Effizienzpotenziale besonders leicht, wirtschaftlich und nachhaltig erschlossen werden können. Nicht jede Gemeinde muss das Rad neu erfinden. Das spart am Ende Kosten und Aufwand.

Stromkosten senken

Dominik Bigge, Klimaschutzmanager des Landkreises, fasst zusammen: „Die Gemeinden haben ähnliche Herausforderungen oder Problemstellungen: Die Stromkosten in den Kläranlagen oder bei der Wassergewinnung sind sehr hoch - hier können durch die energietechnische Beratung zum Beispiel Eigenstromlösungen erarbeitet werden. Gemeinden müssen auch regelmäßig Energieausweise für ihre Gebäude erstellen - das kann nun mit 70prozentiger-Förderung geschehen. Ebenso können wir Sanierungsmaßnahmen in den Kommunen voranbringen, da auch die Beantragung weiterer investiver Fördermittel ein Teil der Beratungsleistung sind.
Durch die Zusammenarbeit können die Teilnehmer voneinander lernen, erhalten Umsetzungsbeispiele aus der eigenen Nachbarschaft und können von positiven oder negativen Erfahrungen profitieren. Ein übergreifendes Thema kann auch die Klärschlammentsorgung sein, die alle Kommunen betrifft.“

Prof. Markus Brautsch, der das Netzwerk fachlich leitet, betreut mittlerweile mit seinen 20 Mitarbeitern zehn solcher Netzwerke. „Bei den Netzwerken geht es nicht um eine allgemeine Planerstellung für die Kommune, sondern um die konkrete Vorbereitung und Begleitung von Maßnahmen. Die BAFA misst den Erfolg an den umgesetzten Projekten. Bisher gibt es keine Netzwerkkommune, die nicht mindestens ein Energieeffizienzprojekt umgesetzt hat. Gängige Projekte sind zum Beispiel auch die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik oder der Tausch von Umwälzpumpen in Heizungskellern oder kommunalen Bädern“, berichtete er auf der Bürgermeisterklausur des Landkreises.

Aufwändiges Antragsverfahren

Das Antragsverfahren für ein kommunales Energie-Effizienznetzwerk ist allerdings aufwändig. Nachdem eine Mindestanzahl von Kommunen ihr Interesse schriftlich bekundet hat und den Sammelantrag abgegeben hat, entscheidet das BAFA über die Förderfähigkeit. Nach dessen Zustimmung können die Gemeinden über die verbindliche Teilnahme entscheiden, erst dann wird die Förderzusage des BAFA bindend. Nachträglich können Gemeinden dem Netzwerk nicht mehr beitreten, außer eine andere Kommune tritt von der Interessensbekundung zurück.

Das Landratsamt Forchheim und die Stadt Forchheim sind seit 2016 ebenfalls Mitglied in einem der ersten kommunalen Netzwerke in Deutschland. Ein Ergebnis für den Landkreis: Die Wärmeversorgung der Verwaltungsgebäude und der Gymnasien in Forchheim wird zukünftig mit effizienten Blockheizkraftwerken (BHKW) gestaltet. Die Gasmotoren liefern sowohl Wärme als auch Strom, der direkt in den Gebäuden verwendet wird. Pufferspeicher und mehrere Photovoltaikanlagen ergänzen das Projekt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen