Regionales Wildfleisch ist der perfekte Grillgenuss

Die Jäger Paul Schneeberger, Leonhard Körber und Markus Rauch präsentieren ihre regionalen  Wildspezialitäten
  • Die Jäger Paul Schneeberger, Leonhard Körber und Markus Rauch präsentieren ihre regionalen Wildspezialitäten
  • Foto: Landratsamt Fürth
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

ZIRNDORF (pm/ak) - Während des Gammelfleisch-Skandals vor einigen Jahren hat Jäger Leonhard Körber aus Seckendorf im Landkreis Fürth mit zwei Freunden den Entschluss gefasst: Seit dieser Zeit bieten sie frisches Wildfleisch als Direktvermarkter an.

Beim Besuch der Regionalinitiative „Gutes aus dem Fürther Land“ wurde der Grill angeschürt und es durfte probiert werden. Wer bei Wild nur an den Sonntagsbraten denkt, wird überrascht sein. „Viele Verbraucher denken bei Wild an den klassischen Sonntagsbraten. Was viele nicht wissen: Wild schmeckt besonders aromatisch vom Grill, wenn das zarte Fleisch richtig zubereitet wird”, sagte Landrat Matthias Dießl in seiner Begrüßung. Besonders gut zum Grillen eignen sich Steaks aus der Keule oder auch der zarte Rücken von Reh und Wildschwein. Vom Wildschwein bietet Körber geschmackvolle Bratwürste an. Und die Burger vom Wildfleisch kommen vor allem bei Kindern und jungen Kunden gut an.
Cadolzburgs Bürgermeister Bernd Obst zeigte sich beeindruckt von der Art und Weise, wie Körber als Direktvermarkter arbeitet. Und der Rathauschef gestand ein: “Ich verbinde mit Wild auch in erster Linie Klöße mit Reh - an etwas Anderes habe ich mich noch nicht herangewagt. Daher war ich sehr gespannt wie gegrilltes Wild schmeckt.“

„Unser wichtigstes Anliegen ist es, ein nachhaltig hochwertiges Lebensmittel in Form von Wildfleisch unseren regionalen Revieren zu entnehmen und es entweder selbst zu essen oder es regional zu vermarkten”, sagte Körber, der seit 1994 zusammen mit gleichgesinnten Freunden zur Jagd geht. Der Landkreis Fürth hat circa 25.000 Hektar bejagbare Fläche, die sich auf insgesamt 55 Reviere verteilt. Aus diesen heimischen Revieren steht hauptsächlich Wildbret von Hase, Reh und Schwarzwild zur Verfügung.
Am Ende servierten die Jäger frisch gegrilltes Wildfleisch. Die Teilnehmer, die das noch nicht kannten, zeigten sich begeistert - auch der Cadolzburger Bürgermeister: “Das schmeckt wirklich gut und hat überhaupt nicht den Wildgeschmack, den ich so in Erinnerung habe.” Matthias Dießl bedankte sich für die Einblicke in die Wildverar-beitung und wünschte Leonhard Körber und seinen Kollegen weiterhin viel Erfolg.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.